Pitter

Au Backe, schon wieder ein halbes Jahr rum. Grenzlandtreffen naht.

Die Zeit der feucht-fröhlichen Völkerverständigung und einer alljährlichen Krise zwischen mir und meiner allerliebsten Walburga. Der Grund: Ich will nicht tanzen, und sie findet, ich komme zu spät nach Haus. Was heißt hier spät?! Eigentlich sind meine Skatbrüder und ich eher früh dran nach so einem Festzeltabend. Wir singen auch immer "Im Frühtau zu Berge wir zieh\'n fallara", wenn wir gen Heimat torkeln. Und extra für Walburga schiebe ich dann kurz vor der Zielgeraden noch "Horch, was kommt von draußen rein" hinterher. Aber irgendwie ist sie um gnädige 4.30 Uhr nicht so richtig zum Scherzen aufgelegt. Ihr stehen dann eher im Frühtau die Haare zu Berge. Vielleicht könnte ich sie mit einem "Tanze mit mir in den Morgen" milde stimmen, jetzt, wo in Bitburg nach nur schlappen zehn Jahren doch tatsächlich der alte Tanzbrunnen im Konrad-Adenauer-Park wieder reaktiviert wird. Geht also, wenn die das Ruder übernehmen, die nicht nur wissen, wie es schneller, sondern auch noch billiger machbar ist. Ähhm, und das ist nicht die Stadt … Egal, Hauptsache es sprudelt. Nee, mit Sprudel hab ich natürlich immer noch nix am Hut. Ich sag nur: "Wenn alle Brünnlein fließen, so muss man trinken. Wenn ich meinen Schatz nicht rufen darf, tu ich ihm winken." In diesem Sinne, liebe Walburga: Komm doch mit zum Grenzlandtreffen, dann tanze ich mit dir am Brunnen vor dem Tore in den Morgen hinein. Ehrenwort! Wir schieben nix auf die lange Bank, die ist nämlich schon voll. Prost, Diese und andere Kolumnen finden Sie im Internet unter der Adresse www.volksfreund.de/kolumne

Mehr von Volksfreund