| 14:40 Uhr

Bischofsdhron
Eine Kapelle und ihr neuer Verein

Sie kümmern sich: die Mitglieder des ersten Vorstandes des neu gegründeten Kapellenvereins Bischofsdhron. 
Sie kümmern sich: die Mitglieder des ersten Vorstandes des neu gegründeten Kapellenvereins Bischofsdhron.  FOTO: Christoph Strouvelle
Bischofsdhron. Den Bischofsdhronern ist ihre Fatimakapelle offensichtlich eine Herzensangelegenheit. 30 Bürger sind zur Gründungsversammlung des Kapellenvereins gekommen. Von Christoph Strouvelle

  Ein neuer Verein hat sich in Bischofsdhron gegründet. Der Kapellenverein Bischofsdhron kümmert sich laut Satzung um die Pflege und den Erhalt von Kulturwerken. In erster Linie geht es dabei um die Fatima-Kapelle. Erbaut hat sie der Bischofsdhroner Peter Weber. Im Zweiten Weltkrieg gelobte er den Bau einer Marienkapelle, falls er wieder nach Hause komme. Und das tat er auch, obwohl er im Krieg beide Beine verloren hatte. Nachdem es Aloisius Bernardi, Sohn von Peter Weber, und Siegbert Winkel aus Altersgründen immer schwerer fällt, die Kapelle in einem ansprechenden Zustand zu halten, haben Bischofdhroner Bürger jetzt die Gründung des Vereins vorangetrieben. Die drei Söhne Peter Webers wollen die Kapelle jetzt dem Verein schenken.

„Die Kapelle braucht einen gemeinnützigen Träger“, sagt Ferdinand Schmitt, der den 30 zur Gründungsversammlung erschienen Bürgern die Notwendigkeit eines Vereins erläutert und die Satzung vorgestellt hat.

Zur Vorsitzenden des Kapellenvereins haben die Mitglieder des Vereins Ellen Wirz gewählt. Schmitt hat die nächsten Schritte erläutert, die der Verein jetzt machen müsse. Zuerst müssten die Formalien abgehandelt werden, wie die notarielle Übertragung der Kapelle von den Brüdern an den Verein. Erst dann könne es mit den Arbeiten zum Erhalt der Kapelle losgehen.

Ein ungewöhnlicher Punkt für eine Gründungsversammlung eines Vereins: Auf Vorschlag von Schmitt haben die 30 Anwesenden die drei Brüder Erich Weber, Aloisius und Peter Bernardi, alle drei sind Söhne des Kapellenbauers Peter Weber, einstimmig zu Ehrenmitgliedern ernannt.