Fit fürs Jubiläumsjahr

TAWERN. Mit einer Premiere begann der Musikverein "Lyra" Tawern die musikalische Saison. Im 99. Jahr seines Bestehens gaben die Musiker erstmals ein Neujahrskonzert.

Es ist schon beeindruckend, wenn die Akteure des Musikvereins auf die Bühne kommen. In einer schier endlosen Schlange gehen die rund 50 Musiker unter dem Beifall des Publikums auf das Podest und nehmen an ihren Instrumenten Platz. Von der Querflöte über die Oboe bis hin zum Tenorhorn und der Tuba sind alle Instrumente vertreten - ein interessanter Konzertabend ist zu erwarten.Freude ins Gesicht geschrieben

"Das Programm ist wie ein Strauß bunter Melodien", sagt Vorsitzender Werner Schömann. Dirigent Heinz-Dieter Schick und seine Musiker bieten ein Programm, das von klassischen Stücken über Marschmusik bis hin zu modernen Rockrhythmen für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Dabei steht dem Dirigenten und seinen Musikern die Freude an der Musik nicht nur bei "Joy of Music" von Jan Hadermann ins Gesicht geschrieben. Mit einem Wechsel aus melancholischen Melodien bis hin zu rockig-fetzigen Rhythmen gelingt es dem Orchester, das Publikum in der gut besetzten Turnhalle immer wieder zu begeistern. Ein ganzer Konzertteil ist dem Thema Afrika gewidmet. Mit Filmmelodien, Tänzen und Volksmusik werden die Zuhörer auf den schwarzen Kontinent entführt. Dabei können sich die einzelnen Register "auf herrliche Weise ausleben", wie Heinz-Dieter Schick in seiner Moderation sagt. Dies wird besonders bei "Ejala" von Jan Magne Forde deutlich, einem Musikstück, bei dem zahlreiche Solisten aus verschiedenen Registern ihr Können unter Beweis stellen. Dass die Jugendarbeit beim Musikverein Tawern groß geschrieben wird, zeigt das Jugendorchester unter der Leitung von Michael Schons. Insgesamt sind 35 Kinder und Jugendliche in der Ausbildung. Damit dürfte die Zukunft des Vereins auch im kommenden Jubiläumsjahr - gefeiert wird der 100. Geburtstag - gesichert sein.