Gegen ein negatives Altersbild

Im Rahmen ihres speziellen Programms "Älter werden und Bildung in Konz" hatte die Volkshochschule (VHS) Konz zum Thema "Anti-Aging - Der Traum von ewiger Jugend" eingeladen. Referent war der Mediziner Professor Bernd Krönig vom Haus der Gesundheit Trier und des Landkreises Trier-Saarburg.

Konz. (red) Nicht verjüngen, sondern möglichst gut älter werden ist die Devise. Dabei kommt es vor allem auf die positive Einstellung zum Älterwerden an.

Bei ihrer Einführung wies Maria Dumrese, die Leiterin der Volkshochschule Konz darauf hin, dass sich das Thema "Anti-Aging" aus dem bekannten Projekt "Aktiv im Alter" der Stadt Konz und die von ihr ins Leben gerufene Aktionsgruppe "Lebenslanges Lernen" entwickelt habe. Dabei gehe es darum, sich mit dem negativen Altersbild in unserer Gesellschaft kritisch auseinanderzusetzen. Das Altersbild spiele sich auch in den Medien wider. Das Älterwerden solle kaschiert und verdrängt werden.

Der Referent Bernd Krönig definierte in seinem Vortrag zunächst das Modewort Anti-Aging. Nicht auf das Anti käme es an, sondern auf ein gutes und gelingendes Altern. Neben speziellen Alterserkrankungen bei Männern und Frauen (Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas, Diabetes, Demenz) ging Krönig besonders auf die Faktoren ein, die für einen gesundheitsbewussten Lebensstil von Bedeutung sind. Denn wer mehr über das Alter mit seinen Veränderungen von Körper und Seele wisse, der könne auch aktiv mehr dafür tun.

Dabei zählte er die wichtigsten Punkte auf, die für ein langes und zufriedenes Leben bestimmend sind: Nicht rauchen, auf ein gesundes Körpergewicht achten, wenig Alkohol trinken, Bewegung, gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Entspannung, seelische Ausgeglichenheit, geistige und soziale Aktivitäten. Statt dem Zeitgeist des Anti-Aging hinterherzuhecheln, gelte es, so Krönig, Gesundheitsprävention zu betreiben, um physisch und psychisch gesund den Lebensabschnitt des Alters zu genießen.