Mit 65 Jahren, da fängt das Feiern an

Mit 65 Jahren, da fängt das Feiern an

KELL AM SEE. Bei Kaffee und Kuchen klönen und über karnevalistische Beiträge lachen – das machten am Fastnachtsdienstag mehr als 400 ältere Damen und Herren beim zwölften Seniorentag der Verbandsgemeinde (VG) in der Sport- und Kulturhalle in Kell am See.

Aus dem Lautsprecher dröhnt fetzige Disko-Musik, und auf der Bühne lassen junge Mädchen die Beine in die Luft fliegen. Kein Zweifel: In die Schublade eines typischen Seniorentages passt die zwölfte Auflage des Festtags für die älteren Menschen in der VG Kell nicht. Die karnevalistische Kulisse und das närrische Rahmenprogramm sind ganz bewusst gewählt: "Wir hatten das vor vier Jahren in Mandern schon einmal gemacht. Seitdem haben sich viele Senioren eine Wiederholung gewünscht", sagt Bürgermeister Werner Angsten. Beim Keller Karnevalsclub "Callida" fand dieses Ansinnen ein offenes Ohr. Er übernahm die Organisation und stellte das Programm für den Seniorentag zusammen. Rund 70 Helfer habe er für diese Veranstaltung zusammengetrommelt, berichtet Calida-Vorsitzender Norbert Stüber. Wobei er nicht nur an die Akteure auf der Bühne denkt, sondern auch an die vielen fleißigen Hände, die bei der Vorbereitung gefragt waren. Kurz nach drei Uhr ist alles gerichtet für die Damen und Herren über 65 Jahre. Wegen der winterlichen Straßenverhältnisse bleiben zwar einige Stühle leer. Dennoch finden mehr als 400 Senioren unbeschadet den Weg nach Kell am See, zumal die VG fünf kostenlose Extra-Busse einsetzt. In den nächsten drei Stunden wird ihnen ein kurzweiliges, vor allem jedoch heiteres Programm geboten. Es wird zusammen gesungen, geschunkelt und gelacht. Viele karnevalistische Einlagen und Tänze sind zu sehen, und die mehr als 80-jährige Anna Koltes steuert zwei amüsante Erzählungen bei. Doch auch die Besinnlichkeit hat ihren Platz, beispielsweise beim Gedichtvortrag von Friedbert Weber. Dass der Seniorennachmittag für die meisten Besucher eine willkommene Abwechslung ist, liegt nicht nur am Rahmenprogramm. Fast genau so wichtig findet es Josef Jones, "dass man hier viele Leute aus anderen Dörfern trifft, die man schon lange nicht mehr gesehen hat". Und so wie der Schömericher, der sich angeregt mit Alfons Klein vom Benratherhof unterhält, machen es viele: Sie reden mit alten Bekannten über vergangene Zeiten, schwelgen in Erinnerungen und freuen sich schon auf den nächsten Seniorentag der VG Kell am See.