Sie gehen meilenweit für ihren Wein

Sie gehen meilenweit für ihren Wein

KONZ-OBEREMMEL. Der Wein wird in Oberemmel nicht nur hergestellt und getrunken, sondern mindestens einmal im Jahr ganz groß gefeiert. Zum 38. Mal fand das traditionelle Weinfestival statt, diesmal in Verbindung mit dem 95. Stiftungsfest der Winzerkapelle Oberemmel.

Wenn die Oberemmeler ihr Weinfest feiern, ist gewöhnlich der halbe Ort auf den Beinen. Auch schlechtes Wetter scheint daran kaum etwas zu ändern. Schon zu Beginn des 38. Weinfestivals am Freitag zeigte sich der Himmel keineswegs von seiner besten Seite. Die herbstlichen Temperaturen dürften bei manchem Lust auf Glühwein geweckt haben. Dennoch: Der Veranstaltungsauftakt, ein bunter Unterhaltungsabend mit der Showband "Hunsrücker Nachtschwärmer", war laut Markus Jonas, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Winzerkapelle Oberemmel, "mehr als zufrieden stellend" besucht. Jonas: "Wir waren überrascht, wie viele Leute trotz des ungünstigen Wetters gekommen sind." Deutlich mehr als 1500 Besucher seien es gewesen. Bis zum Samstagmorgen sorgten die "Nachtschwärmer" mit Musik aus den Bereichen Schlager, Pop und Rock für ausgelassene Stimmung auf dem Festplatz. Besonderes "Schmankerl" zu vorgerückter Stunde war ein rund 15-minütiges Höhenfeuerwerk. Festtag Nummer zwei begann wie bereits in den Vorjahren mit dem Einzug der Ehrengäste, darunter zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens und - wie es sich für ein Weinfest gehört - etliche Weinmajestäten, allen voran die amtierende Gebietsweinkönigin Anne Mertes. Musikalisch eröffnete die Winzerkapelle Oberemmel den festlichen Teil des Samstagabends. Auch das hat inzwischen Tradition. Allerdings stand der Auftritt der derzeit rund 60 Musiker unter einem besonderen Stern. Zeitgleich mit dem Weinfestival feierte das Blasorchester aus dem Konzer Stadtteil sein 95-jähriges Stiftungsfest. Die Geschichte der Winzerkapelle geht zurück auf das Jahr 1910, als der Vorläufer des heutigen Vereins entstand. Nach einer kriegsbedingten Zwangspause ging der Spielbetrieb 1946 weiter, zunächst als Musikabteilung der Freiwilligen Feuerwehr. Sechs Jahre später entstand daraus der Musikverein "Eintracht" Oberemmel, der 1970 in "Winzerkapelle" umbenannt wurde. Laut Vereinschronik wollten die Oberemmeler Musiker auf diese Weise die Bedeutung ihres Ortes als eine der größten Weinbaugemeinden des Anbaugebiets Mosel-Saar-Ruwer unterstreichen. Mittlerweile gehört auch ein rund 25 Mitglieder starkes Jugendorchester zum Verein. Zum Weinfestival gehört schon seit Jahren ein Konzert des Männergesangvereins "Lyra" Oberemmel. Auch die 38. Auflage der Veranstaltung untermalten die stimmgewaltigen Herren musikalisch - ebenso ihre Sangesbrüder und -schwestern vom Kirchenchor "Cäcilia", die den Festabend am Samstag mitgestalteten. Im Anschluss unterhielt die Bigband "Art of Music" bis weit in die Nacht mehrere hundert Festgäste. Der Sonntag begann mit einem Festhochamt in der Pfarrkirche und anschließendem Frühschoppenkonzert der Winzerkapelle. Der Nachmittag wartete mit einer Premiere auf. Erstmals schlängelte sich ein großer Festumzug zwischen der "Emmeler" Mühlenstraße und dem Festplatz durch den Ort. "Groß" ist dabei keinesfalls übertrieben, denn immerhin nahmen rund 400 Teilnehmer aus 27 Musik- und Trachtenvereinen sowie andere Gruppen teil. Darunter die Musikvereine aus Mehring, Oberbillig, Irsch und Ayl. Zu sehen gab es außerdem historische Traktoren von den Oldtimerfreunden aus Irsch. Mehrere hundert Schaulustige säumten die Straßen von Oberemmel. Und: Das Wetter hielt, auch wenn es kurz vorher noch etwas genieselt hatte. Wer nochmal kräftig mitfeiern will, hat dazu heute Gelegenheit. Auf dem Programm steht ab 14 Uhr ein Kunst- und Handwerkermarkt, für die musikalische Umrahmung sorgen unter anderem das Jugendorchester der Winzerkapelle und die Jazztanzgruppe Oberemmel. Um 17 Uhr gibt es eine Frisuren- und Galamodenschau, ab 19 Uhr spielt der Musikverein aus Nittel. Den krönenden Abschluss bildet ein Konzert mit der Gitarrenband "Sound of Silence".

Mehr von Volksfreund