1. Region
  2. Kultur

"Einzigartige Klänge, Harmonien und Stimmungen"

"Einzigartige Klänge, Harmonien und Stimmungen"

Das 5. Trierer Sinfoniekonzert glänzt nicht nur mit einem farbigen, durch und durch russischen Programm, sondern auch mit einer Harfen-Solistin.

Trier. Ronith Mues spielt das Harfenkonzert Es-Dur des deutschstämmigen Russen Reinhold Moritzewitsch Glière (1874-1956). TV-Mitarbeiter Martin Möller hat mit ihr gesprochen.Sie sind im 5. Trierer Sinfoniekonzert am Donnerstag Solistin auf der Harfe. Wie sind Sie zu diesem Instrument gekommen?Ronith Mues: Das kam durch meine Mutter. Sie war Harfen-Dozentin am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Ich habe praktisch mit der Harfe laufen gelernt und muss sagen, dass ich mich an den ersten Unterricht gar nicht mehr erinnern kann. Ich wollte immer wie meine Mutter Harfe lernen. Das war ein nahtloser Übergang.Was ist denn das Besondere an der Harfe?Mues: Es ist der Klang, den sonst kein Orchesterinstrument erreicht. Auf der Harfe lassen sich einzigartige Farben, Harmonien und Stimmungen erzeugen. Das macht dieses Instrument so außerordentlich.Sie spielen heute Abend eine Komposition von Reinhold Moritzewitsch Glière. Was ist das für eine Musik?Mues: Ich würde mal sagen: Harfe pur. Es ist ein hoch virtuoses, sehr romantisches Werk aus Russland, in dem die Harfe mit ihrem ganzen traditionellen Klangspektrum in Erscheinung tritt. Ein bisschen Kitsch ist auch dabei, aber das muss ja nicht schaden. mö5. Sinfoniekonzert heute, 20. März, um 20 Uhr im Trierer Theater. Werke von Tschaikowsky, Glière und Rimsky-Korsakow. Ronith Mues (Harfe), Philharmonisches Orchester Trier, Leitung Victor Puhl. Karten gibt es an der Theaterkasse, Telefon 0651/7181818.Extra

Ronith Mues absolvierte ihr Harfenstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin bei Maria Graf und besuchte von 2006 bis 2008 die Meisterklasse von Xavier de Maistre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Im Jahr 2005 ging sie aus dem Wettbewerb des Deutschen Musikrats als Stipendiatin hervor und wurde in die 50. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Als Solistin sowie in ihren Ensembles Duo Sonoris, Horenstein und DuoBerlin konzertierte sie national sowie international unter anderem bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und dem Rheingau Musikfestival. Seit August 2007 ist Ronith Mues Soloharfenistin des Konzerthausorchesters Berlin. mö