1. Region
  2. Kultur

TV-Interview mit Popmusiker DJ Bobo: "Meine Fantasie geht mit mir durch"

TV-Interview mit Popmusiker DJ Bobo: "Meine Fantasie geht mit mir durch"

Der Schweizer Sänger und Tänzer DJ Bobo zeigt seine Show "Fantasy" am Donnerstag, 3. Juni, um 19 Uhr in der Arena Trier. Im Gespräch mit dem TV lässt der 42-Jährige zwei Jahrzehnte im Musikgeschäft Revue passieren und erklärt, warum er sich in den Dienst der Vereinten Nationen stellt.

Trier. (cus) DJ Bobo alias René Baumann hat weltweit mehr als 14 Millionen Platten verkauft. Seinen Durchbruch schaffte er 1993/94 mit den Hits "Somebody dance with me" und "Everybody". Derzeit tourt er mit seiner Show "Fantasy" durch Deutschland. Mit ihm sprach TV-Redakteur Marcus Hormes.

DJ Bobo, warum kommen Sie mit Ihrer Show zum ersten Mal nach Trier?

DJ Bobo: Wir können in Trier spielen, weil die Arena für unsere neue Bühne hoch genug ist. Die Saarlandhalle in Saarbrücken etwa ist viel zu niedrig.

Gibt es diesmal wieder einen roten Faden bei der Show?

DJ Bobo: Das ist meine Fantasie, die den ganzen Abend lang mit mir durchgeht. Ich erzähle Dinge, die die Leute direkt nachvollziehen können.

Zum Beispiel?

DJ Bobo: Wenn ich sage, in meiner Fantasie ziehen sich alle Frauen aus, dann könnten die das ja theoretisch tun. In dem Fall sage ich das aber nicht, denn wir haben ja auch Familien mit Kindern im Publikum. Tatsächlich schieße ich zum Beispiel mit einem Bogen einen brennenden Pfeil ab.

Seit 2003 treten Sie mit einer Live-Band auf. Das ist untypisch für einen Danceact.

DJ Bobo: Ich wollte mich weiterentwickeln. Der Euro-Dance war in den 90er Jahren eine Phase wie die Neue Deutsche Welle in den 80ern. Wenn so eine Welle vorbeigeht, nimmt sie alles mit runter, was sie hochgespült hat. Mir war klar: Wenn ich nicht langfristig etwas verändere, habe ich keine Chance.

Bis dahin lautete das Erfolgsrezept: Ein Mann rappt, und eine Frau singt.

DJ Bobo: Das ging Ende der 90er Jahre nicht mehr. Deshalb habe ich angefangen zu singen. Das war ein reiner Überlebensinstinkt.

In all den Jahren gab es keine Skandale um sie. Andere Prominente stehen dagegen ständig in den Klatschspalten.

DJ Bobo: Es hilft schon, wenn du mit derselben Frau ins Bett gehst. Es gibt Kollegen, die auf die bösen Medien schimpfen, aber das ist Blödsinn. Die Medien fangen nicht von sich aus an, Geschichten zu erfinden. Du kannst das selber steuern.

Sie sind Botschafter für das Welternährungsprogramm der Uno. Wie kam es dazu?

DJ Bobo: Die Organisation hat mich angefragt. 2006 war ich zum ersten Mal in Äthiopien. Seitdem sammle ich Geld, um dort Projekte wie Schulspeisungen zu unterstützen. Mit wenig kann man viel bewegen, Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Beim Internet-Spiel "FreeRice" können Schüler aus der Region Trier auch Tickets für Ihre Show gewinnen. Worum geht es dabei?

DJ Bobo: Bei diesem Wissensspiel lernen die Jugendlichen Englisch. Und für jede richtige Antwort zahlt ein Sponsor Reiskörner für das Ernährungsprogramm.

Tickets: Karten für die Show gibt es in den TV-Service-Centern Bitburg, Wittlich und Trier, unter der Hotline 0651/7199-996 oder im Internet unter www.volksfreund.de/tickets

FreeRice: Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat mit dem TV einen Schulwettbewerb organisiert. Der Lehrer muss das auf der Seite www.freerice.com erspielte Ergebnis seiner Klasse an die Nummer 030/20614916 faxen. Die Siegerklasse gewinnt Freikarten und trifft DJ Bobo.