1. Region
  2. Kultur

Von Lausbuben und Bienenköniginnen

Von Lausbuben und Bienenköniginnen

Sex ist eigentlich gar nicht so wichtig, glaubt Kabarettist Jürgen Becker. Er kenne Paare, die seien mit einem Mal pro Woche zufrieden - "er montags, sie mittwochs". Dennoch hat er einen ganzen Abend lang im Gerolsteiner Lokschuppen über das Thema referiert - kenntnisreich und humorvoll.

Gerolstein. Die Anfahrt der 300 Besucher zum Lokschuppen ist schon mal passend gewählt, findet Jürgen Becker: "Mit dem Trieb-Wagen!" Denn schließlich befasst sich der Kabarettist in seinem aktuellen Programm "Volksbegehren" mit dem Lieben und den Trieben, mit Lust und Leidenschaft, mit Fortpflanzung und, ja, auch mit Sex.
Wobei: Zur Fortpflanzung ist der eigentlich gar nicht nötig, wie Becker am Beispiel der Blattläuse erläutert. Die nämlich - zumindest die Lausmädels - können sich auch ungeschlechtlich vermehren. Bei den Bienen wiederum kann nur die Königin Nachkommen produzieren, und Becker ist froh, dass Deutschland kein Bienenstaat ist: Wenn zur Fortpflanzung jeder mit Angela Merkel … Nein, das würde die bestimmt nicht wollen und außerdem - Achtung: Kalauer! - wäre dann "ihr Mann Joachim sauer".
Reich illustriert mit Bildern vom indischen Tempelrelief bis hin zu modernen Pin-up-Girls vermittelt der Vortrag viel Wissenswertes über Mensch und Tier, garniert mit dem gewohnt pointierten Humor des Rheinländers. "Erdogan im ZDF", lautet der Kommentar zu einer Skulptur, die den Geschlechtsakt einer männlichen Figur mit einer Ziege zeigt - lieber schnell zum nächsten Bild. Zum Beispiel zu einem alten Wahlplakat, das eine nackte Frau auf einem Motorrad zeigt. "Das war natürlich ein großer Skandal", erklärt Becker und deutet auf das Kennzeichen: "Da fehlt ja die Tüv-Plakette!"
Kurzer Blick in die Geschichte der Menschheit: Einige Neandertaler hätten sich mit dem modernen Menschen, dem homo sapiens vermischt, erklärt Becker. "Die anderen haben sich isoliert und gehen heute jeden Montag in Dresden auf die Straße." So geht es munter durchs Tierreich, durch Kultur und Religion, von der Erschaffung der Welt, als die Erde noch öd und leer war ("Wer schon mal im Hunsrück war, kennt diesen Zustand"), über die Vertreibung aus dem Paradies bis hin zu Jesus, dessen Geschwistern ("Vielleicht gab es ja eine Uschi von Nazaret") und Nachkommen, deren Existenz manche Forscher behaupten. Nur die Jungfrauengeburt - die ist, wie eingangs erwähnt - eben doch eher was für Blattläuse.
Bleibt nur noch eine Frage zu klären: Was macht eigentlich der Lausbub, während sich das Lausmädel fortpflanzt? Vielleicht geht er ja ins Wirtshaus Karten spielen, vermutet Becker. "Warum nicht - wenn er ein gutes Blatt hat …" daj