Alles dreht sich um die Tracht

Die Tracht war beim Weinfest der Mittelmosel lange Jahre kaum zu sehen. Auch dem Trierischen Volksfreund ist es zu verdanken, dass sich das geändert hat. Besonders das Moselblümchen hat Konjunktur.

Bernkastel-Kues. Neuerungen: Die braucht das Weinfest der Mittelmosel nicht. Die wichtigsten Programmpunkte und Programmfolgen wiederholen sich Jahr für Jahr - und trotzdem kommen immer mindestens 200 000 Besucher. Verboten war es natürlich nie, in Tracht, vornehmlich im Moselblümchen, zu erscheinen. Doch außer den Mitgliedern regionaler Tanzgruppen, die am Festzug teilnehmen, trug die lange kaum jemand.
Zahl der Trachtenträger nimmt zu


An der Renaissance und damit einer Neuerung trägt auch der Trierische Volksfreund Schuld. Bei der Jubiläumstour zum 135. Geburtstag sangen im September 2010 etwa 200 Bürger in Tracht "O Mosella". 135 hatte der TV zur Bedingung gemacht, um einen Betrag von 1350 Euro für einen guten Zweck lockerzumachen. Damals flammte bei vielen Beteiligten der Wunsch auf, auch das Weinfest in Tracht zu erleben. Das geschah erstmals 2012 nach einem Aufruf der Stadt. Seither stieg jedes Jahr die Zahl der Moselblümchen. 2015 werden auch die Herren der Schöpfung einbezogen.
Moselblümchen trifft Winzerkittel: So heißt es am Donnerstag, 3. September, dem Eröffnungstag des Weinfests. "Die Männer werden gleichberechtigt", sagt Hauptorganisatorin Barbara Jakobs lächelnd.
Die Anforderungen an die Männer sind allerdings nicht hoch. Die blaue Jacke, die manche Winzer bei der Arbeit tragen, reicht. Es gibt auch eine Tracht (Kniebundhose, weiße Kniestrümpfe, grünes Wams und weißes Hemd) für Männer, die Mitglied in Tanzgruppen sind. Die ist aber für die Teilnahme nicht erforderlich.
Für Frauen gilt weiter: Das Moselblümchen besteht aus grünem Rock, weißer Bluse, schwarzem Mieder, weißer Schürze und grünem Schultertuch. Im Schaufenster des Modehauses Hees in Bernkastel-Kues ist eine Tracht ausgestellt.
Es gebe eine große Nachfrage, berichtet Viktor Hees. Deshalb biete das Geschäft Stoffe und Schnittmuster an. Das Motto: in drei Tagen zum Moselblümchen. Die Kosten sind erschwinglich. Hees: "Um die 70 bis 80 Euro." Nicht enthalten ist die Bluse.
"Weiße Blusen hat jede Frau", berichtet der Geschäftsmann. Gestiegen sei auch die Nachfrage, sich von einer Schneiderin eine Tracht fertigen zu lassen. Barbara Jakobs berichtet von ganzen Gruppen, die sich an die Tracht wagen. Stadtführerin Annelie Servatius trägt bei ihren Führungen am Weinfest auch ein Moselblümchen. "Besonders die Amerikaner sind dann ganz aus dem Häuschen. Die lieben das", erzählt sie.

Treff am 3. September


Manche Einheimische hätten sie dagegen anfangs schief angeschaut. Es werde überlegt, spezielle Moselblümchen-Führungen anzubieten, sagt sie. Wer erst jetzt Lust bekommt: Die Trachtler treffen sich am Donnerstag, 3. September, um 18.30 Uhr auf dem Marktplatz. Dort erhält jeder Teilnehmer eine süße Überraschung. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.
Gegen 19 Uhr formiert sich ein Festzug zur Weinstraße, wo die offizielle Eröffnung ist. Der Fanfarenzug der Bernkasteler Bürgerwehr wird die Gewandeten musikalisch begleiten.