1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Evangelische Einrichtungen arbeiten künftig zusammen

Evangelische Einrichtungen arbeiten künftig zusammen

Nach mehr als zehn Jahren Vorbereitungen ist es nun erreicht: Die evangelischen Kindergärten in Simmern, Kirchberg, Kastellaun, Enkirch, Argenthal und Kümbdchen sowie der evangelische Kirchenkreis Simmern-Trarbach haben sich zu einem "Verbund Evangelischer Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis Simmern-Trarbach" (VEKiST) zusammengeschlossen. Im Paul-Schneider-Haus in Simmern unterzeichneten die Vertreter der Presbyterien und des Kirchenkreises die entsprechende Satzung.

Simmern. (dju) Derzeit sind noch die jeweiligen Kirchengemeinden Träger der sechs evangelischen Kindergärten im Hunsrück und an der Mittelmosel.

"Ich bin froh, dass wir nun endlich soweit sind. Es war eine lange Geburt", meinte schmunzelnd der Simmerner Pfarrer Wolfgang Jöst bei der Gründungsversammlung. Jöst ist der Leiter des Trägerkreises für die einzelnen evangelischen Kindergärten, der nach einem langjährigen Beratungsprozess nun von dem neuen Trägerverbund abgelöst wird. Und er ist sich sicher: "Es ist eine gute Entscheidung für unsere Einrichtungen."

Mit dem neuen Trägerverbund wollen die evangelischen Kindergärten im Hunsrück und an der Mosel ihre Verwaltungsaufgaben bündeln, gemeinsam gegenüber staatlichen Stellen auftreten, die Presbyterien der bisherigen Trägergemeinden in ihren Aufgaben entlasten, Synergieeffekte nutzen und ein gemeinsames evangelisches Profil entwickeln, so Andreas Eck, der Amtsleiter des Kreiskirchenamtes und zukünftige Geschäftsführer des Trägerverbundes.

"In den vergangenen Jahren hat sich für unsere Kindergärten viel verändert und es stehen weitere Veränderungen bevor", betonte Eck. Um diesen neuen Herausforderungen wie der demografischen Entwicklung zu begegnen, sei ein solcher Trägerverbund sehr wichtig.

In den beteiligten sechs Kindertageseinrichtungen in den fünf Kirchengemeinden gibt es insgesamt rund 550 Plätze mit circa 100 Mitarbeitenden. Viele dieser Mitarbeiter waren nach Simmern gekommen, um an der Gründung des neuen Verbundes teilzunehmen. Der Trägerverbund, der seinen Sitz in Kirchberg haben wird, wird am 1. Januar 2009 seine Arbeit aufnehmen, bereits für den September ist die konstituierende Sitzung der Gemeinsamen Versammlung geplant, auf der der Vorstand des neuen Verbundes gewählt werden soll. Ebenso steht auch die Wahl einer gemeinsamen Mitarbeitervertretung an.