Friedhofsmauer wird für 110 000 Euro erneuert

Sehlem/Esch · Die Sandsteinmauer rund um den Friedhof in Sehlem ist auf 23 Metern Länge marode und muss erneuert werden. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 110 000 Euro. Das Bistum übernimmt davon 60 Prozent.

 Schwere Schäden hat die Sandsteinmauer um den Friedhof in Sehlem. Sie soll noch in diesem Jahr teilweise neu gemacht werden, TV-Foto: Christina BENTS

Schwere Schäden hat die Sandsteinmauer um den Friedhof in Sehlem. Sie soll noch in diesem Jahr teilweise neu gemacht werden, TV-Foto: Christina BENTS

Sehlem/Esch. "Genau sagen kann man nicht mehr, wie alt die Mauer um den Friedhof in Sehlem ist, aber mit Sicherheit mehrere Hundert Jahre", erklärt Norbert Mehrfeld, Ortsbürgermeister aus Sehlem.
In jedem Fall haben die Jahre Spuren bei dem Bauwerk hinterlassen. Steine sind herausgebrochen, an verschiedenen Stellen gibt es Risse und Ausbeulungen. Deshalb soll die Mauer nun erneuert werden. "Ein Teil der Mauer ist bereits vor zwölf Jahren neu gemacht worden, jetzt wäre es für dieses Teilstück auch langsam Zeit", meint Karl-Heinz Feilen, ehemaliges Verwaltungsratsmitglied.
Nach einer Kostenschätzung gehen die Gemeinden Sehlem und Esch davon aus, dass der Abriss der alten Mauer und der Bau der neuen Sandsteinmauer 110 000 Euro kosten werden. Die Gemeinde Esch beteiligt sich daran, weil der Ort keinen eigenen Friedhof hat und die Escher in Sehlem beigesetzt werden.
Das Bistum übernimmt 60 Prozent der Kosten. Die Förderzusage dafür ist schon bei den Gemeinden eingegangen. Für die übrigen nicht gedeckten Kosten haben die Gemeinden Sehlem und Esch beim Land eine Zuwendung von 40 Prozent aus dem Investitionsstock beantragt. Die restlichen Ausgaben von 17 600 Euro würden von den beiden Ortsgemeinden getragen.
Die Ortsbürgermeister rechnen noch in diesem Jahr mit dem Beginn der Arbeiten, falls die Zuschüsse vom Land bewilligt werden, ansonsten muss neu über das Projekt beraten werden. chb