| 21:07 Uhr

Frist verstrichen, Bitte um Bedenkzeit

WITTLICH. Mit dem neuen Jahr kam auch der Ablauf der zweiten halbjährlichen Option auf das städtische Grundstück in der Karrstraße. Dort soll eine Seniorenresidenz entstehen. Der Investor ist noch unschlüssig und bittet um weitere Bedenkzeit. ARRAY(0x1082d220)

Das "Grundstück Karrstraße 27" ist ein besonderer Platz. Hier stand einmal die alte Markusschule, die jahrelang die Gemüter beschäftigte und das Stadtbild prägte. Seit ihrem Abriss im Jahr 2001 wird das Grundstück als provisorischer Parkplatz im Herzen der Innenstadt genutzt. Die Baulücke direkt am St.-Markushaus zu schließen, ist erklärter Wille des Stadtrats, der das Grundstück vermarkten, sprich verkaufen, und neu bebauen lassen will."Zum Kaufpreis machen wir keine Angaben"

Nach diversen gescheiterten Projekten in der Vergangenheit wie Standort für ein neues Rathaus oder "Markus-Center" wurde im Dezember 2003 ein neues Kapitel angedacht. Einer Saarbrücker Firma wurde für ein halbes Jahr eine Option auf das Grundstück erteilt. Sie will dort eine Seniorenresidenz errichten. Diese Reservierung wurde dann nach Ablauf der ersten Frist um ein weiteres halbes Jahr bis Dezember 2004 verlängert. Zum Stand der Dinge informiert die Stadtverwaltung nun aufTV -Nachfrage: "Die verlängerte Option ist am 31. Dezember 2004 abgelaufen. Es liegt ein Verlängerungsantrag bis zum 31. Juli 2005 vor, hierüber haben die städtischen Gremien zu entscheiden." Pressesprecher Ulrich Jacoby sagt weiter: "Der Bau einer Seniorenresidenz ist noch aktuell, sonst hätte der Investor keine Verlängerung der Option beantragt. Überlegungen zu einer anderen Nutzung sind deshalb noch nicht erforderlich." 24 Wohneinheiten in einem viergeschossigen Gebäude plus Tiefgarage nebst Parkdeck mit je 25 Stellplätzen sah das damalige Konzept vor. Die Plätze auf dem Parkdeck sollten von der Öffentlichkeit genutzt werden können. Die Zufahrt sollte über die Straße "Mittlere Kordel" erfolgen. Damals hieß es, der Preis für den Ankauf des 2900 Quadratmeter großen Grundstücks solle 513 000 Euro betragen. Der Rat hat sich bislang nur in nicht-öffentlichen Sitzungen mit dem Thema befasst. Als Antwort auf eine aktuelle Nachfrage bei der Stadtverwaltung zum Kaufpreis heißt es nun: "Zum Kaufpreis machen wir keine Angaben, der Preis orientiert sich am Verkehrswert." Auch ob und wo das Grundstück in zentraler Lage bislang öffentlich angeboten wurde, wollte derTV wissen. Dazu teilt Ulrich Jacoby mit: "Vor Beginn der Verhandlungen mit der Wohnkonzept GmbH Saarbrücken und der Erteilung der Option an diese Wohnungsbaugesellschaft wurde das Grundstück öffentlich angeboten." Im Dezember 2003 informierte die Verwaltung den Stadtrat: "Zuletzt im Jahr 2001 war das Anwesen - damals noch mit aufstehendem Gebäude - öffentlich zum Verkauf angeboten worden, annehmbare Angebote gingen dazu nicht ein." Der Pressesprecher der Stadt weist nochmals darauf hin: "Es bleibt bei der Vorgabe des Stadtrats, das Grundstück einer Bebauung zuzuführen." Im Zusammenhang mit der ersten Option hieß es vor einem Jahr, darum sei gebeten worden, um eine kostenaufwändige Marktanalyse machen zu können, die für die Kaufentscheidung ausschlaggebend sei. Sollte es zum Verkauf kommen, müsse spätestens innerhalb eines Jahres mit dem Bauvorhaben begonnen werden und dasselbe innerhalb eines weiteren Jahres fertig gestellt sein. Aussage des damaligen Ratsbeschlusses war auch, dass sich der Stadtrat dann nicht mehr mit dem Thema beschäftigen müsse. Stimmt der Rat nun einer dritten Option zu und entschließt sich der Investor dann bis Mitte 2005, zuzugreifen, müsste spätestens im Sommer 2006 das Kapitel Parkplatz-Provisorium abgeschlossen sein.