Jüdisches Leben in Bausendorf

Bausendorf (red) Der Pfarrgemeinderat Bausendorf-Olkenbach-Diefenbach lädt für Sonntag, 25. Juni, 15 bis 17 Uhr, ein zum Erzählcafé ins Sport- und Gemeindezentrum Bausendorf. Es geht um einen Austausch zu diesen Fragen: Wo und wie lebten jüdische Mitbürger in Bausendorf? Wo und wie zelebrierten sie ihren Glauben? Welche Zeugnisse aus ihrem Leben sind erhalten? Wie kann das Gedenken an sie auch für kommende Generationen wachgehalten werden? Besucher können Geschichten von früher mitbringen und Erinnerungen austauschen.

Es soll ein kleiner Kurzfilm entstehen, der diese wertvollen Erinnerungen für die Nachwelt erhält. Hintergrund des Treffens ist, dass sich im November 2018 zum 80. Mal die Reichspogromnacht von 1938 jährt. Auch die Bausendorfer Synagoge wurde zerstört. Der Pfarrgemeinderat Bausendorf-Olkenbach-Diefenbach wird daran im Jahr 2018 erinnern unter der Überschrift "Jüdisches Leben in Bausendorf".
Wer einen Kuchen zum Erzählcafé beisteuern möchte, kann sich bei Armin Surkus-Anzenhofer, Telefon 0160/7490005 melden.