Stimmübungen mit Feuerwerk

BERNKASTEL-KUES. Gar nicht mehr aufhören wollten die Kinder bei der dritten Singefreizeit des Sängerkreises Bernkastel-Wittlich. 57 Kinder und Jugendliche trafen sich in der Jugendherberge in Bernkastel-Kues, um gemeinsam mit Helmut Vorschütz zu singen und das Erlernte beim Abschlusskonzert im Rahmen des Kindertages in der gut besuchten Güterhalle zu präsentieren.

"Aaaah", "oooh", "uuuh" tönte es aus den Mündern der Kinder und Jugendlichen während der abendlichen Stimmübungen in der Bernkasteler Jugendherberge. Die Lieserer Winzer entzündeten derweil ein imposantes Feuerwerk während ihres Straßenfestes. 57 Kinder trafen sich bei der dritten Singefreizeit des Sängerkreises Bernkastel-Wittlich in den historischen Räumen der Jugendherberge und stimmten ihre Lieder an. Sie sind begeistert bei der Sache und lernen jede Menge Gute-Laune-Lieder wie "die Klaviermaus" von Karl-Heinz Jäger oder "Ein roter Luftballon" von Peter Schindler. Dabei sangen sie mit vollem Körpereinsatz. Rhythmisch klatschen die Hände, dazu winken die Arme, und Hüften schwingen im Takt, die Füße tänzeln und lauthals tönt es "Auf los geht's los". Helmut Vorschütz ist ein begeisternder Lehrmeister. Er spricht oder singt vor, und mittels Bewegung lernen die Kinder schnell die Lieder, ohne dass vorher die Texte verteilt wurden. Vorschütz ist bereits zum dritten Mal auf Einladung des Sängerkreises zum dreitägigen Jugendworkshop in Bernkastel-Kues. Kinder aus verschiedenen Chören des Kreis-Chorverbandes Bernkastel-Wittlich kommen zusammen, und wollen gemeinsam etwas schaffen. Auch zehn Betreuer sind mit viel Elan dabei. Unter ihnen auch Ingrid Franzen, Leiterin der Wintricher Herrgottsspatzen. "Toll, dass Kinder auswendig singen", findet sie. Die Kinder seien dadurch aufmerksamer und sehr motiviert. 41 Kinder von acht bis 13 Jahren und 16 Akteure im Jugendchor der 14- bis 18-jährigen proben gemeinsam für ihren großen Auftritt beim Kindertag der Verbandsgemeinde. "Das gibt's gar nicht", lacht Vorschütz, "die Kinder üben und üben und wollten gar nicht aufhören". Filigrane Arbeit ist an einem solchen Wochenende sicherlich nicht möglich, aber Solisten werden entdeckt, die aus der Gruppe vorkommen und genauso wieder zurücktreten beim Chorgesang. Alle, wie der zehnjährige Tristan Moseler aus Lösnich, sind begeistert bei der Sache. "Singen ist eine tolle Freizeitbeschäftigung", sagt er. Lob kommt von vielen Seiten. "Wir singen nicht nur, es ist toll, dass wir uns dazu bewegen", empfindet die 13-jährige Rebecca Krones aus Eckfeld. "Herr Vorschütz ist so lustig", fügt die gleichaltrige Angela Schmitz aus Eckfeld hinzu, und die zwölfjährige Anna Sprünker meint: "Der macht auch mal Witze". Singen kann man immer und überall. "Aber nicht so wie hier", sagt Anna, "hier findet man viele Freunde". Außerdem "macht es super viel Spaß, mal ein Wochenende von zu Hause weg zu sein", lacht Angela. Leicht ist es sicher nicht, auch ältere Kinder zu motivieren. "Der Chorgesang spielt eine wichtige Rolle für mich", sagt die 17-jährige Eva Berres aus Ürzig. "Oft bricht ein Chor zusammen, wenn man aus dem Kinderalter raus ist", bedauert die begeisterte Sängerin. Aber es sei toll, dass so viele im Jugendchor zusammenkommen und Spaß am Singen haben. Es ist die Mischung der Gesangsstücke, mit der die Akteure im Abschlusskonzert beim Kindertag der Verbandsgemeinde die Zuschauer in der gut besuchten Güterhalle unterhalten. Kinderlieder, Spirituals, traditionelle und moderne Musik: All das haben sie an einem Wochenende gelernt und auswendig vorgetragen. "Es ist eine Bereicherung, ein weiterer Höhepunkt des heutigen Tages", gibt Ulf Hangert, Bürgermeister der VG Bernkastel-Kues gerne zu.