Weinfest der Mittelmosel eröffnet: Tracht wird immer beliebter

Weinfest der Mittelmosel eröffnet: Tracht wird immer beliebter

Was für ein Bild! Mehr als 300 Menschen in Moseltracht haben in Bernkastel-Kues für einen stimmungsvollen Beginn des Weinfestes der Mittelmosel gesorgt. Die jüngste Teilnehmerin ist drei Wochen alt.



Für Ulrich Lang aus Bernkastel-Kues ist der blaue Winzerkittel Teil der Arbeitskleidung. Bei Hitze gehört auch der Hut dazu. Bei der Aktion "Moselblümchen trifft Winzerkittel", die seit einigen Jahren das Weinfest der Mittelmosel eröffnet, ist der Winzer aber das erste Mal dabei. Den Grund hat er auf dem Arm. Tochter Greta ist zwei Jahre alt und trägt ein Moselblümchen: grüner Rock, weiße Bluse, schwarzes Mieder, rotes Tuch. Ehefrau Katja vervollständigt das Bild der Familie in Tracht. "Es ist die erste Gelegenheit, dass wir das zusammen machen können", erläutert Ulrich Lang.

Mehr als 300 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer kommen auf dem Marktplatz zusammen. So viele wie noch nie. Die Damen und Herren bekommen ein Weinglas, das natürlich auch gefüllt wird, Pralinen und ein Los. Für die Kinder gibt es Süßigkeiten. Wer glaubt, doppelt zu sehen, muss nicht automatisch zu viel getrunken haben. Die Zwillinge Emily und Elisa Queckbörner sind nur von Insidern auseinanderzuhalten. Mutter Catharina, vor ein paar Jahren Stadtweinkönigin, hat eine der Trachten auch schon getragen. Ihre Mutter, Barbara Coen, hat die guten Stücke natürlich aufbewahrt.

Ein Moselblümchen trägt eine Krone im Haar. Josefine Gottlieb aus Ürzig ist auf den Tag genau vor 50 Jahren geboren. "Und zwar in Bernkastel-Kues", hebt die Jungseniorin hervor.

Angelika Radtke hat noch am Nachmittag an der Nähmaschine gesessen. Sie präsentiert die zur Tracht passende Handtasche, Sabine Fass-Follmann einen Rucksack. Ein Markt der Zukunft, glaubt Bianca Waters.

Nach dem Umzug vom Marktplatz zur Mitte der Weinstraße moderiert sie dort das Geschehen. Sie holt auch die drei Wochen alte Theresa auf die Bühne. Auf dem Arm von Vater Thomas verschläft das Baby den ersten Auftritt als Moselblümchen.

Gleich zweimal darf Katharina Schmitgen auf die Bühne. Die gebürtige Bernkastelerin wohnt jetzt in Düsseldorf. Als sie dort Freunden das Moselblümchen zeigt, ist eines sofort klar: Der Kegelclub der Clique nennt sich "Die Moselblümchen".

Bei der Ziehung der Lose wird dann ihr Name herausgefischt. Sie ist das "Moselblümchen 2016", Wolfgang Ehses aus Wehlen ist ihr Pendant bei den Winzerkitteln.

Schon am Eröffnungstag herrscht viel Betrieb auf der Weinstraße. Der wird sich noch vervielfachen. Höhepunkt am Samstag ist das Feuerwerk (Beginn 21 Uhr), am Sonntag steht ab 14 Uhr der Festzug im Mittelpunkt. Besonders am Samstag dürfte es zu Problemen auf einigen Straßen kommen (Extra).

Ein Festzugsteilnehmer ist nicht im Programm verzeichnet. Der neue Kestener Weinkönig Sven Finke wird hinter dem Osann-Monzeler Festwagen im Cabrio unterwegs sein.Extra: Verkehr

Vor allem in Kues dürfte es am Samstag eng werden. Viele Besucher des Feuerwerks reisen erst spät an. Besonders in Altkues wird jeder freie Winkel beparkt. "Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst sind nicht möglich, sollten Straßen zugeparkt sein", sagt Josef Schmitz, Leiter des Ordnungsamtes. Es werde verstärkt kontrolliert und notfalls auch rigoros abgeschleppt, kündigt er an. cb

Mehr von Volksfreund