Guildo und der Ball

TRIER/LUXEMBURG. (len) Wenn Guildo Horn irgendwo auftaucht, gibt es Nussecken zu knabbern. Das gilt selbst bei einem Treffen auf dem Autobahnparkplatz Sauertal.

Die Enthüllung eines Willkommens-Schilds zur Fußball-WM an der Grenze zu Luxemburg steht an. Es ist eines von insgesamt drei Schildern in Rheinland Pfalz und etwa 50 bundesweit. Der "Meister" und gleichzeitige WM-Botschafter präsentiert sich selbstbewusst. "Ich bin als Symbol hierher gebeten worden, wie schön Menschen in Rheinland-Pfalz sein können", sagt er und wendet sich an die versammelten Medienvertreter. "Wir werden das Schild nackt vor euch präsentieren - und ihr werdet vor Scham rot anlaufen." Währenddessen beißt Wirtschafts-Staatssekretär Walter Strutz in eine Nussecke. Zuvor hat er erklärt, dass das Willkommens-Schild zum Ausdruck bringen soll, "dass wir das Motto der Fußball-WM leben wollen". Der Tourismus habe eine enorme Bedeutung für Rheinland-Pfalz, und es gelte, die Besucher durch die Qualität der Gastronomie und der Hotelbetriebe zu überzeugen. Anschließend geht es zur Sache: Nach einer kurzen Fahrt zum Standort der mehrere Meter hohen Willkommens-Tafel kurz hinter der Sauertal-Brücke in Richtung Trier ziehen Horn und Strutz eine große Plane von der Tafel. Die Kameras klicken, die Blitzlichter leuchten auf, und Horn spielt noch ein bisschen mit dem offiziellen WM-Ball. "Das ist der Ball der Bälle", sagt er. "Ich glaub, der hat 'nen guten Grip."