Gute Aussichten

Während sich der Landtag kommende Woche - dem November angemessen - mit dem traurigen Thema "Sterbe- und Trauerbegleitung in Rheinland-Pfalz" beschäftigt, lassen sich aus der aktuellen Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes eher gute Nachrichten ziehen: Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt weiter.

Neugeborene Jungen werden demnach durchschnittlich 76,2 Jahre alt, die Mädchen sogar 81,8. Dabei entwickeln sich gute Aussichten für die Jungen, denn ihre Lebenserwartung nimmt mit 0,3 Jahren seit 2004 leicht stärker zu als bei den Mädchen. Der Geschlechterunterschied sank damit leicht auf immerhin noch stolze 5,6 Jahre. d Einmal mehr hinken allerdings die Rheinland-Pfälzer in der Lebenserwartung etwas hinterher. Darf sich der sparsame Schwabe auf 77,6 entbehrungsreiche Jahre freuen und der urige Bayer immerhin noch 76,7 Jahre jodeln, sind es bei den arbeitseifrigen Rheinland-Pfälzern nur 76,1 Jahre. Der Blick auf die lebenslustigen Saarländer zeigt allerdings, dass es anderen noch schlechter widerfährt: An der Saar liegen die Männer und Frauen gleich deutlich mehr als ein Jahr unter der republikweiten Lebenserwartung. Nur Sachsen bei den Frauen und fast alle ostdeutschen Länder bei den Männern haben noch weniger zu bieten. d Angesichts des ohnehin einsetzenden Bevölkerungsrückgangs dürfte die Länderfusion Rheinland-Pfalz - Saarland mangels Einwohner-Masse längerfristig unaufhaltsam werden. Alles in allem super Aussichten: Die Rheinland-Pfälzer werden älter - und das auch noch gemeinsam mit den Saarländern.