1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Rettungswagen für den Großeinsatz

Rettungswagen für den Großeinsatz

Dem Trierer Deutschen Roten Kreuz ist ein "Gerätewagen Sanität" übergeben worden. Das Fahrzeug ist das erste seiner Art in Rheinland-Pfalz und soll dazu dienen, im Falle einer Katastrophe viele Verletzte zu versorgen.

Trier. (DQ) "Im Falle eines Massenunfalls mit vielen Betroffenen stößt der reguläre Rettungsdienst schnell an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit" , sagt Bürgermeister Georg Bernarding. Bei der Berufsfeuerwehr Trier hat Bernarding nun den ersten "Gerätewagen Sanität" in Rheinland-Pfalz an den Stadtverband Trier des Deutschen Roten Kreuzes übergeben. Dechant Georg Goeres hat das Fahrzeug eingesegnet. Gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst Trier-Irsch und der Johanniter Unfallhilfe, Regionalverband Trier-Mosel bildet der Stadtverband des Roten Kreuzes die "Schnelleinsatzgruppe Sanität" der Stadt Trier. Deren Aufgaben: Verletzte und Erkrankte retten, Sofortmaßnahmen ergreifen und die Transportfähigkeit der Menschen herstellen. Auch erste pflegerische Maßnahmen gehören dazu.

Eine Gefahrenanalyse der Stadt Trier für einen Massenunfall hat ergeben, dass ein Behandlungsplatz für bis zu 50 Patienten pro Stunde aufgebaut werden muss. Dafür sind unter anderem drei Schnelleinsatzgruppen Sanität mit mehreren "Gerätewagen Sanität" notwendig, die die Materialien für die Patientenversorgung transportieren. Der "Gerätewagen Sanität" hat rund 140 000 Euro gekostet. 40 Prozent des Betrags übernimmt das Land.