1. Region
  2. Trier & Trierer Land

VG Schweich: Schulbetreuung und Schwimmbadnutzung wird teurer

VG Schweich: Schulbetreuung und Schwimmbadnutzung wird teurer

Ab dem Schuljahr 2016/17 müssen Eltern in der Verbandsgemeinde Schweich mehr für die Betreuung ihrer Kinder an Grundschulen zahlen. Der Betrag für eine Stunde steigt von 60 Cent auf einen Euro. Auch die Gebühren für die Freibäder in Schweich und Leiwen werden angehoben.

Die Verbandsgemeinde (VG) Schweich dreht an der Gebührenschraube. Zwei Beschlüsse, die der Verbandsgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung fasste, sollen den VG-Haushalt entlasten. Zum Einen wird der Elternbeitrag für die Betreuung an Grundschule am Nachmittag angehoben, zum Anderen werden die Eintrittspreise für die Freibäder in Schweich und Leiwen erhöht. Auf die Stunde heruntergerechnet müssen die Eltern der 353 Kinder, die an den acht Grundschulen der VG eine Betreuung nach dem Unterricht in Anspruch nehmen, statt 60 Cent ab dem neuen Schuljahr einen Euro zahlen. Damit befinde man sich in der VG Schweich im Vergleich zu anderen Verbandsgemeinden im Kreis immer noch im unteren Bereich, versicherte Büroleiter Wolfgang Deutsch in der Sitzung. In der Tat zahlen beispielsweise die Eltern in der Verbandsgemeinde Trier-Land rund 1,35 Euro für eine Betreuungsstunde, die Verbandsgemeinde Ruwer liegt in etwa auf dem neuen Niveau der VG Schweich. Christiane Horsch, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich, wies im Verbandsgemeinderat darauf hin, dass der Zuschuss eine freiwillige Leistung der VG sei. Als „vertretbare Anpassung“ stuften die Fraktionssprecher die Erhöhung ein. Mehrheitlich wurde dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt.Änderungswünsche von Ratsmitgliedern aus Fell wurden nicht berücksichtigt. So wollte Helmut Schneiders (SPD), dass alles beim Alten bleibt („Für die Betreuung sollten Eltern eigentlich nichts bezahlen müssen“). Michael Rohles (FWG) plädierte dafür, eine weitere Abrechnungseinheit bis 15 Uhr einzuführen. In der VG Schweich gibt es nur zwei Betreuungsintervalle: entweder bis 14 Uhr oder bis 16 Uhr. In Fell ist es so, dass die Schüler nur bis 15 Uhr bleiben können, weil dann der Bus fährt. Gezahlt werden muss aber bis 16 Uhr. Eine generelle Umstellung auf stundengenaue Abrechnung lehnte der Rat mehrheitlich ab. Der Verwaltungsaufwand dafür stünde in keinem Verhältnis zu den zu zahlenden Beträgen, sagte Deutsch. Außerdem würden die Betreuerinnen (an den Grundschulen der VG sind etwa 20 nicht-pädagogische Kräfte beschäftigt) ein noch häufigeres Kommen und Gehen ablehnen. Das bringe nur Unruhe in die Gruppen und erschwere die Kontrollen. An den drei Ganztagsschulen der VG in Schweich, Föhren und Leiwen ist die Betreuung am Nachmittag kostenlos. Diese wird vom Lehrpersonal übernommen. Seit 2012 ist der Elternanteil für die Betreuung an Grundschulen gleich geblieben. Gestiegen ist allerdings der Anteil der VG, und zwar von 47?000 im Schuljahr 2012/2013 auf 100?000 Euro im laufenden Schuljahr. An den Gesamtkosten von 184?000 für das laufende Schuljahr beteiligen sich noch das Land (30?000 Euro) und die Eltern (54?000 Euro). Im kommenden Schuljahr zahlen die Eltern aufgrund der vom VG-Rat beschossenen Erhöhung etwa 89?000 Euro, die Verbandsgemeinde reduziert ihren Anteil entsprechend auf 65?000 Euro (siehe Hintergrund) Wesentlich tiefer als bei der Schülerbetreuung steckt die VG Schweich bei ihren Schwimmbädern in den roten Zahlen. Mehr als eine halbe Million Euro beträgt der Zuschussbedarf im Jahr 2014 – 315?000 Euro für das Schweicher Bad und 265?000 für das Freibad Leiwen. Dank des Supersommers wird das Defizit im Jahr 2015 voraussichtlich „nur“ rund 400?000 Euro betragen.