Vier Jungen vor Gericht

Vor der großen Jugendkammer des Trierer Landgerichts müssen sich heute vier junge Männer aus Bitburg verantworten. Sie sind angeklagt wegen schweren Raubs, Diebstahl und Hehlerei.

Bitburg/Trier. Die Staatsanwaltschaft Trier wirft den Angeklagten gleich mehrere Straftaten vor. Die Gruppe von vier jungen Männern aus Bitburg steht unter Verdacht, für fünf Auto-Aufbrüche Anfang des Jahres verantwortlich zu sein, bei denen Navigationsgeräte gestohlen wurden (der TV berichtete).

Bei den vier Männern handelt es sich um den 19-jährigen A. türkischer Staatsangehörigkeit, den 19-jährigen J. kasachischer Staatsangehörigkeit, den 20-jährigen B. deutscher Staatsangehörigkeit und den 21-jährigen G. , ebenfalls deutscher Staatsangehörigkeit. A. und J. wird vorgeworfen, in der Nacht zum 27. Februar in Bitburg die Scheiben von zwei geparkten PKW eingeschlagen zu haben und jeweils mobile Navigationsgeräte (Wert: 200 bis 300 Euro) gestohlen zu haben. Anschließend sollen A. und J. mindestens eines der gestohlenen Geräte G. übergeben haben. G., der gewusst haben soll, dass das Gerät gestohlen war, habe es verkauft und dafür A. und J. rund 50 Euro gegeben.

Gut einen Monat später sollen A. und J. am 29. März wieder zugeschlagen haben: Sie sollen ein Taxi gerufen haben mit dem Vorsatz, den Fahrer zu überfallen. A. soll dem Fahrer ein Messer entgegengehalten und damit mehrmals in die Fahrerzelle gestochen haben, jedoch ohne den Fahrer zu treffen. Der Fahrer soll auch geschlagen worden sein. Auf diese Weise sollen A. und J. rund 400 Euro erbeutet haben.

Nach Taxi-Überfall Supermarkt im Visier



Am 1. April sollen A. und J. dann zusammen mit einem weiteren Bekannten einen Überfall auf den Schleckermarkt in Newel geplant haben. A. soll mit dem Bekannten bereits maskiert vor dem Geschäft gestanden haben, dann aber zu J. ins Auto zurückgekehrt sein. J. soll schließlich das Vorhaben gegen den Protest seiner Komplizen aufgegeben haben.

In der Nacht zum 27. Mai sollen J., A. und B. dann in Rittersdorf die Scheiben von drei dort parkenden Autos eingeschlagen haben und wieder Navigationsgeräte gestohlen haben. Am 27. Mai sollen sich J. und G. dann in Bitburg zur Übergabe der Geräte an G. getroffen haben, doch diese Übergabe scheiterte wegen einer Polizeikontrolle.

Das Verfahren vor der Großen Jugendkammer des Trierer Landgerichts ist wegen des Alters der Angeklagten nicht öffentlich.