Warten auf schnelles Internet - und den Telefonanschluss

Warten auf schnelles Internet - und den Telefonanschluss

Viele Interessierte müssen immer noch auf die schnelle DSL-Verbindung zum Internet warten (der TV berichtete). Dabei erlebte Andrée Nebe aus Mehring einen besonderen Alptraum - sogar mit großen finanziellen Einbußen.

(dis) Das Thema "DSL-Ausbau" für Mehring und einige Nachbarorte ist zum Dauerthema an der Mosel geworden. In den vergangenen Wochen erlebte nun Andrée Nebe diesbezüglich einen wahren Alptraum. Die Telekom kündigte einen bestehenden Vertrag und legte das Telefon still. Für die Geschäftsfrau, die über Wochen von ihren Kunden nicht erreicht werden konnte, war das schlichtweg eine Katastrophe.

"Ich bin ziemlich fertig", sagt die 50-Jährige im Gespräch mit dem TV. In einem Vor-Ort-Termin hatte die Telekom den Abschluss zum DSL-Ausbau in Mehring für August vorhergesagt. Daraufhin schloss Nebe bei einem Mitarbeiter der Telekom im Juni einen Vertrag über ein Call-&-Surf-Paket ab. Damit begann das Problem.

Nebe war bislang Kunde bei einem anderen Telefonanbieter. Den bestehenden Vertrag kündigte die Telekom, und bei Nebe blieb ohne jede Ankündigung ab Mitte Oktober das Telefon still. Der Anschluss existierte nicht mehr. Für die Geschäftsfrau eine schlimme Situation: Ihr Terminkalender blieb leer. Es kam aber noch schlimmer. Die Telekom teilte ihr in einem Schreiben mit: "Leider können wir Ihnen keines der Call-&-Surf-Pakete bereitstellen." Nun begann eine Odyssee für Andrée Nebe. Zunächst musste wieder ein Vertrag (aber mit neuer Telefonnummer) vom bisherigen Anbieter her. "Nach ungezählten Runden in der Warteschleife der Telekom musste ich immer wieder anderen Mitarbeitern mein Problem schildern", erzählt die genervte Frau.

Ende Oktober reagierte die Deutsche Telekom. Doch die ihr übersandte Auftragsbestätigung über einen nicht abgeschlossenen "Call Comfort/Universal Anschluss" widerrief sie sofort. Trotzdem stand wenige Tage später ein Techniker der Telekom an der Haustür, der den widerrufenen Anschluss einrichten wollte.

Wie sie inzwischen erfahren hat, wird die bei ihren Kunden bekannte alte Telefonnummer frühestens wieder im November 2011 freigeschaltet. Nebe sagt verärgert: "Ich bin darüber entsetzt."

Wegen der Verzögerung des DSL-Ausbaues in Mehring hatte die Telekom in einer Bürgerversammlung schnelle Hilfe für die Übergangszeit angeboten. Davon war bisher keine Spur zu sehen. Deshalb hat sich Andrée Nebe nun schriftlich an den Geschäftsführer der Telekom in Bonn gewandt. In einem zweitseitigen Brief bittet sie ihn um schnelle und unkomplizierte Hilfe sowie Rückschaltung der alten Telefonnummer.