Wie lebt man im Alter?

TRIER-HEILIGKREUZ. (red) Die neue Lebenskultur der "Jungen Alten" ist der Inhalt der Fachmesse für die Generation 50-Plus am 28. und 29. Oktober in der Europäischen Rechtsakademie, Metzerallee 4.

Jeder plant für sich selbst; er wirft auch einen Blick in die Zukunft und ist oftmals verblüfft, wenn er die Meldungen über stagnierende Renten und Pensionen liest und im gleichen Atemzug dann feststellen muss, dass alles teurer wird. Es tritt dann die Frage auf: "Wie finanziere ich am besten mein Alter?" oder "Was kommt auf mich oder meine Angehörigen zu, wenn ich in ein Seniorenheim kommen muss?" In der Zukunft wird es, unter anderem bedingt durch den finanziellen Engpass der Pflegeversicherung, vermehrt zur Inanspruchnahme von ambulanten Diensten kommen. Diese werden eine Vielzahl von Dienstleistungen anbieten, die es dem Einzelnen oder der Familie erlauben wird, eine Vielzahl von Arbeiten an Dritte abzugeben. Auch sollten wir daran denken, dass unter Umständen das eigene Haus oder die eigene Wohnung nicht mehr ganz dem Bedarf entspricht. Die Fachmesse Generation 50-Plus wird ein breites Spektrum von Produkten und Dienstleistungen abdecken, die man schlechterdings unter verbessertem Lebensstil zusammenfassen kann, die aber für den Einzelnen sehr variabel zu gestalten sein werden. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Die Öffnungszeigen der Fachmesse sind am Samstag, 28. Oktober von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 29. Oktober von 11 bis 18 Uhr.