Wieder Panne im Schweicher Gymnasium

Wieder Panne im Schweicher Gymnasium

Die Pannenserie im Stefan-An dres-Gymnasium in Schweich reißt nicht ab: Weil Handwerker an mehreren Stellen die Fußbodenheizung angebohrt haben, ist erneut Wasser ausgetreten. Die Sanierung der Schule verzögert sich dadurch um mehrere Wochen.

Schweich. Es ist wie ein Fluch: Schon wieder verzögert eine Handwerker-Panne die Wiederaufnahme des Schulbetriebs am Stefan-Andres-Gymnasium (SAG). An fünf Stellen sei die Fußbodenheizung angebohrt worden, sagt Martina Bosch, Sprecherin des Landkreises. Dadurch sei Wasser ausgetreten. Der Kreis ist Schulträger des Schweicher Gymnasiums.
380 000 Euro Montagekosten


Der 10,4 Millionen Euro teure Schulneubau war erst im Sommer 2012 bezogen worden. Wie berichtet, war im August dieses Jahres, kurz vor Ende der Sommerferien, großflächig Wasser in dem zweistöckigen Gebäude in Wände, Decken und Fußböden gelaufen. Ursache soll ein Defekt in der Lüftungsanlage im Obergeschoss gewesen sein. Wer dafür verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Erst müsse das Beweisverfahren vor dem Landgericht Trier abgewartet werden, sagt Bosch. Die Aufarbeitung könne wegen der Höhe des Schadens länger dauern. Die Kosten für die Demontage und den Wiederaufbau der Wandelemente beziffert sie auf 380 000 Euro. Darin seien die Trocknungskosten nicht enthalten. Hinzu kämen noch die Mietkosten für die sechs auf dem Schulhof aufgestellten Containerklassen (bis Jahresende 45 000 Euro).
Für die Folgen der leckgeschlagenen Fußbodenheizung in zwei Fachräumen, einem Mehrzweckraum, dem Lehrerzimmer und den Fluren komme die Versicherung der Verursacherfirma auf.
Erst vor wenigen Tagen waren bei Routinekontrollen Schimmelsporen in der Dämmschicht des Estrichs festgestellt worden (der TV berichtete). Daraufhin waren die Räume in einem Sprühverfahren desinfiziert worden. Laut Kreisverwaltung wurden zuletzt keine Sporen mehr nachgewiesen. Offenbar steht die jüngste Bohrpanne aber in unmittelbarem Zusammenhang mit dem "Fogging-Verfahren", das zur Desinfektion der Räume angewendet worden war.
Hatte sich der ursprünglich für Januar angepeilte Wiederbezug des Schulgebäudes durch den Schimmelbefall bis Februar verzögert, so geht der Kreis durch den neuerlichen Wasserschaden von einem Beginn des Schulbetriebs "Anfang März" aus. Schulleiter Raimund Mirz versichert, dass kein Unterricht ausfällt. Alles laufe weiter wie bisher.
Unterricht im Bürgerzentrum


Man könne den räumlichen Engpass durch die angeschafften Container und die Kooperation mit der Realschule plus kompensieren. Auch das benachbarte Bürgerzentrum der Stadt Schweich kann das Gymnasium zu Unterrichtszwecken nutzen.

Mehr von Volksfreund