| 15:20 Uhr

Meine Hilfe zählt
Nonne gibt 120 Kindern ein Zuhause

Impressionen aus La Paz und dem vom Wittlicher Verein Panuves unterstützten Kinderheim.
Impressionen aus La Paz und dem vom Wittlicher Verein Panuves unterstützten Kinderheim. FOTO: Panuves e.V.
Wittlich/La Paz. „Meine Hilfe zählt“: Wittlicher Verein Panuves bittet um Spenden für ein Kinderheim im bolivianischen La Paz. Von Katja Bernardy

In einem engen Tal in den Anden, auf 3600 Metern Höhe, liegt La Paz. Die Stadt ist Sitz der bolivianischen Regierung – und bunt. Das zeigen Fotos, die Mitglieder des Wittlicher Vereins Panuves während mehrerer Besuche in der südamerikanischen Großstadt gemacht haben.

Wer von einer Reise dorthin berichtet, ist sowohl begeistert als auch schockiert. La Paz hat viele Gesichter: Attraktionen in steilen Straßen der Innenstadt, eine spektakuläre Berglandschaft. Und im bolivianischen La Paz trifft man auf Jungen und Mädchen, die ausgehungert, mutterseelenallein und verwahrlost unter freiem Himmel überleben. Sie gehören zu den geschätzt 100 Millionen Kindern weltweit, die auf der Straße leben und keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie haben. Im Kinderheim „Carlos de Villegas“ finden sie ein Zuhause. Auch Babys, deren Eltern nicht in der Lage sind, sich um ihre Kinder zu kümmern.

Susanne Teusch aus Wittlich hat vor 15 Jahren Elend und Zufluchtsstätte dieser Kinder mit eigenen Augen gesehen. Begeistert war sie von Schwester Rosario. Die 80-Jährige, grauer Kurzhaarschnitt, randlose Brille, schafft es täglich, 120 Kinder zu ernähren und dafür zu sorgen, dass sie lernen, integriert werden und ein Zuhause haben.

Dabei muss die gute Seele von La Paz gemeinsam mit ihren Ordensschwestern etliche Hürden meistern: Gitterbettchen, wie man sie aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts kennt, reihen sich aneinander, der Fassadenputz bröckelt, die Sorge, ob auch an diesem Tag genügend Säuglingsmilch gekauft werden kann, ist allgegenwärtig. Denn das Heim wird fast ausschließlich durch Spenden des Wittlicher Vereins Panuves finanziert.

Susanne Teusch hatte nach ihrer Urlaubsreise mit Gleichgesinnten den Verein gegründet und sammelt seitdem unermüdlich Spenden. Die nächste Aktion findet Mitte September statt. „Großer Flohmarkt am 15. und 16. September im St. Markus-Haus in Wittlich“, steht auf der Homepage von Panuves. Ausrangiertes wie Porzellan oder Bücher wird für den guten Zweck feilgeboten, selbst geköchelte Suppe und selbst gebackener Kuchen verkauft. Der Erlös fließt wie immer zu den Nonnen ins mehr als 10.000 Kilometer Luftlinie entfernte La Paz.

„Wir haben nur 0,03 Prozent an Verwaltungskosten“, betont Teusch. Das bedeute, dass Spenden eins zu eins ankommen würden. Jeder Euro zähle. Regelmäßig hat sie Kontakt mit Schwester Rosario. Die Bolivianerin schreibt Briefe, listet bis ins kleinste Detail auf, wofür sie das Geld aus Wittlich ausgegeben hat.

„Aktuell ist die Situation sehr schwierig“, sagt Teusch. Einige soziale Einrichtungen, darunter Kinder- und Altenheime, seien geschlossen worden. Umso mehr Hilfe aus der Region Trier benötigt das Kinderheim, das es schon seit mehr als 100 Jahren gibt. 1909 unterstand es der „Gesellschaft zum Schutz Minderjähriger“. 1951 wurde die Leitung an den katholischen Orden „Schwestern von der Liebe Gottes“ übertragen, dem auch die engagierte Nonne angehört.

Teusch sagt: „Wir unterstützen das Kinderheim, so lange es geht.“ Was passiert mit 120 Kindern, wenn ihr Zuhause von einem Tag auf den anderen wegbricht?

Damit die Schwestern weiterhin Säuglingsmilch, Körperpflegemittel, Windeln, Medikamente sowie Unterrichtsmaterial kaufen können, bittet der Verein Panuves TV-Leserinnen und -Leser dringend um Spenden. Insgesamt werden 5000 Euro benötigt.

Das Projekt „Hilfe für ein Kinderheim in Bolivien“ hat die Nummer 63582.

Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
FOTO: Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz
Impressionen aus dem Kinderheim in La Paz FOTO: Teusch/Panuves e.V.