Harry Potter, Robin Hood und zwei Trabis

Harry Potter, Robin Hood und zwei Trabis

KALENBORN-SCHEUERN. Samstagvormittag auf dem Hillingshof: 14 junge Leute hämmern, sägen und malen was das Zeug hält: Sie bauen an ihrem eigenen Karnevalswagen.

Eigentlich wirkt der Hillingshof wie ein idyllischer Ort der Ruhe, so wie er zwischen den Bäumen auf dem Weg von Hillesheim nach Kalenborn-Scheuern steht. Betritt man jedoch in der Zeit von November bis Februar das Grundstück, hört man lautes Hämmern, Sägen, Lachen und Karnevalsmusik - vor allem samstags. 14 junge Leute zwischen 17 und 30 Jahren bauen hier Jahr für Jahr nun schon zum elften Mal ihren eigenen Karnevalswagen.Ihr erster Wagen für den Müllenborner Karnevalsumzug entstand aus zwei umgebauten Trabis. Seitdem wurde er alle Jahre wieder bei Gottfried Perings, Traktorfahrer der Gruppe und Besitzer des Hillingshofs, gebaut. Jedes Jahr sucht suchen sich die jungen Narren ein neues Thema. So setzten sie bereits Harry Potter, die Adams Family, Piraten oder Robin Hood in Szene.

"Wir haben jedes Jahr passende Musik zu unserem Thema", sagt Julia Neumann. Dies sind Karnevalslieder oder auch bekannte Melodien aus Film und Fernsehen. Ungefähr drei Monate vor Sessionsbeginn wird sich getroffen und abgestimmt, welches Thema dargestellt wird. Der Wagenbau wird von den Jugendlichen selbst finanziert, jedoch sind sie auf Holz- und Farbspenden angewiesen. "Wir müssen viel Geld und Arbeit in unseren Wagen stecken", sagt Stephan Pfeiffer.

Doch der Spaß, und zwar nicht nur beim Umzug, sondern bereits während des Wagenbaus, ist es ihnen wert. Die Arbeiten sind genau aufgeteilt: Die Jungs sind zuständig für das Grundgerüst. Aus Brettern und Pappe bekommt das acht Meter lange Gefährt seine Grundform. Dann sind die Mädchen an der Reihe. Sie sind zuständig für die Organisation, das Einkaufen und das Bemalen des Wagens.

Er wird vor allem für den Karnevalsumzug in Müllenborn (Sonntag, 26. Februar) gebaut, bei dem auch Gruppen aus Kalenborn, Roth und Oos (MüKaRoOs) mitwirken.

Zusätlich wird die Gruppe beim Nachtzug in Gönnersdorf (Freitag, 23. Februar), beim Rosenmontagszug in Gerolstein und am Veilchendienstag in Ripsdorf dabei sein. Am Abend des Veilchendienstags treffen sich alle zur traditionellen Maskottchenverbrennung. Die Jungs und Mädels der Wagenbaukolonne auch. Dann wird gefeiert, auf das vollbrachte Werk zurückgeblickt, und manches Mal auch schon an die nächste Session und ein mögliches Wagenmotiv gedacht.