1. Region
  2. Vulkaneifel

Mehr Breite dank schmaler Reifen

Mehr Breite dank schmaler Reifen

GEROLSTEIN. Neben den Mountainbikern sollen auch die Straßenradsportler Geschmack an der Eifel finden. Helfen soll dabei das erste Gerolsteiner-Tour-Festival. Vom 19. bis 21. Mai 2006 werden zu der Kombination aus Hersteller-Messe und Radrennen mehrere Tausend Besucher in Gerolstein erwartet.

"Wir haben uns gefunden - mit ein bisschen Zufall", sagt Konrad Delius. Was zunächst nicht als Liebeshochzeit geplant war, könnte sich als solche erweisen. Delius ist Verleger. Der Delius-Klasing-Verlag gibt unter anderem das größte europäische Rennrad-Magazin "Tour" her-aus, welches wiederum im nächsten Jahr erstmals ein Straßenradsport-Festival organisieren wird. Auf der Suche nach einer geeigneten Stadt in Deutschland für ihr Festival machten die Veranstalter Gerolstein aus. Die Lage in reizvoller Natur sowie in relativer Nähe zum Ruhrgebiet, zum Rheinland und zu Luxemburg machte die Stadt interessant. Breitensport statt Profisport

Im Sommer bekam Hans-Peter Böffgen, Geschäftsführer der Tourismus- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Gerolsteiner Land, einen Anruf der Festival-Macher. Die Beteiligten setzen sich zusammen und kamen auf einen Nenner. "Durch das Festival können wir im Radsport mehr in die Breite gehen. Wir können damit ambitionierte Hobbysportler ansprechen", sagt Matthias Pauly, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerolstein. "Wir können einen weiteren Schritt machen, um die Vulkaneifel als Radsportregion zu etablieren", hofft Böffgen. Eben nicht nur für die Mountainbiker, die bereits "ihren" Marathon haben, sondern auch für die Straßenradsportler. "Das Festival ist eine Kombination aus einer großen Messe mit den führenden Fahrradherstellern und einigen Rennen in und um Gerolstein herum", erläutert Delius das Konzept. Angesprochen werden sollen "alle am Rennrad Interessierten und ambitionierte Hobbysportler", sagt Monika Weber, Werbe- und Messeleiterin des Verlags. Das Motto: Breitensport statt Profisport, ein Programm für die ganze Familie. Ihre Kräfte messen können Radsportler in einem rund 20 Kilometer langen Einzelzeitfahren mit Bergankunft, in einem Teamzeitfahren, einem Straßen-Radmarathon sowie bei einem Kinderrennen und Sprintwettbewerb in der Gerolsteiner Fußgängerzone. Beim Marathon werden drei Schleifen über 90, 150 und 208 Kilometer durch die Eifel angeboten. Im Rahmenprogramm sind geführte Touren, Fahrtechnikseminare, Showeinlagen, Interviews, Informations-Foren, Partys und Autogrammstunden geplant. Auf rund 5000 Quadratmetern auf den Parkplätzen unterhalb der Stadthalle Rondell sollen sich bei der Messe die Besucher an rund 75 Ständen über die wichtigsten Themen rund ums Rennrad informieren können. Dass die Kombination aus Information und Aktion ankommt, erleben die "Tour"-Macher seit mehreren Jahren in Willingen, wo ein ähnlich konzipiertes Festival für Mountainbiker zuletzt 30 000 Besucher lockte. Ersten Prognosen zufolge wird für das Straßenradsport-Festival in Gerolstein mit rund 15 000 Besuchern und 3000 Teilnehmern bei den Rennen gerechnet.Gewaltige logistische Aufgabe

"Wir werden die Region für ein paar Tage lahm legen", frohlockt Jörg Croseck, Geschäftsführer des Gerolsteiner Brunnens. Das Unternehmen ist als Namenssponsor im Boot und will damit sein Engagement im Radsport ausbauen. Croseck: "Wir erhoffen uns, mit dem Festival unser erfolgreiches Engagement im Profiradsport auch auf den Bereich Breitensport auszuweiten." Verbunden mit dem Festival ist eine gewaltige logistische Aufgabe. Eingebunden werden nicht nur die Verbandsgemeinde Gerolstein, sondern auch die benachbarten Verbandsgemeinden. Reichlich Straßenkilometer müssen zeitweise gesperrt werden, viele Helfer sind für die Organisation nötig. Anmeldungen zu den Straßenrennen sind ab 1. Januar 2006 möglich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.tour-festival.de