1. Region
  2. Vulkaneifel

Spielen heißt Freude haben

Spielen heißt Freude haben

Es ist wieder so weit: Die Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath hat am Samstag, 28. März, im Bürgerhaus Premiere. Gezeigt wird das neue Stück "Der falsche Graf und die Internetbaronin".

Schönbach/Utzerath. Eines kann man den Mitgliedern der Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath nun wirklich nicht absprechen. Nämlich, dass bei ihnen nur auf der Bühne Spaß angesagt ist.

Nein, schon bei den Proben im Bürgerhaus "Alte Schule" ist der Spaß immer dabei. Theaterspielen bedeutet für die Laienspieler um Regiesseur Winfried Häb, Freude zu haben und diese nicht nur für das Publikum zu spielen.

Viel Schein und viel Nichtsein in der Komödie



Gerhard Barz, Wolfgang Michels, Bettina Franzen, Horst Fleschen, Winfried Daniels, Brigitte Michels, Claudia Palm-Annen und Gabi Benz sind schon ein eingespieltes Team, das sich über Jahre hinweg schon kennt. Eine Besonderheit in Schönbach ist, dass hier ein Laienspieler oder eine Laienspielerin auch einmal der Regisseur sein kann.

So wie Gabi Benz im vergangenen Jahr, die nun wieder in der Theatergruppe mitspielt. Winfried Häb hatte im vergangenen Jahr nach vielen Jahren der Regie einmal ausgesetzt, nun ist er wieder der Boss. Und wer soll denn nun im nächsten Jahr die Regie haben? "Die Verlosung hat noch nicht stattgefunden", schmunzelt Häb.

Die Wahl für das aktuelle Theaterstück kam diesmal relativ spät, nämlich erst Anfang Dezember zustande. "Wir haben uns diesmal ein bisschen schwer damit getan", gibt Häb zu. Das Theaterstück ist erst 2005 im Verlag erschienen und damit relativ neu. Viel Schein und viel Nichtsein ist die Devise des neuen Theaterstücks "Der falsche Graf und die Internetbaronin", in dem es manche Verwechslung gibt, und an Überraschungen fehlt es auch nicht bei dem ganzen Theater um angeblichen Reichtum.

Die Aufführungstermine sind am Samstag, 28. März, um 20 Uhr, am Sonntag, 29. März, um 19 Uhr, Samstag, 4. April, um 20 Uhr, und am Ostersonntag, 12. April, ebenfalls um 20 Uhr.