Mähdrescher samt Feld gehen bei Kinderbeuern in Flammen auf

Feuerwehr : Mähdrescher samt Feld gehen bei Kinderbeuern in Flammen auf (Fotos)

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Freitagnachmittag ein Mähdrescher auf einem Getreidefeld bei Kinderbeuern in Brand geraten. Eine große Fläche brannte. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Eine große Rauchwolke ist am Freitagnachmittag gegen 16.30 Uhr über Kinderbeuern von weit her zu sehen. Ursache ist ein großer Flächenbrand auf einem Getreidefeld an der B 49 zwischen Bausendorf und Kinderbeuern. Ein Mähdrescher ist bei der Ernte von Wintergerste in einem Feld in Flammen aufgegangen, wie der betroffene Landwirt gegenüber dem TV erklärte. Zudem sind mehrere Hektar Getreide abgebrannt.

Der Fahrer konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Flammen breiteten sich in Sekundenschnelle auf die Landmaschine aus. Starker Wind trieb die Flammen über das Feld und entzündete schließlich rund 3500 Quadratmeter Getreide und angrenzende Hecken. Ein Großaufgebot von Feuerwehren konnte verhindern, dass die Flammen in ein nahe gelegenes Waldgebiet zogen. Dennoch machte der lebhafte Wind die Arbeit der Wehren nicht einfach. Die Rauchsäule des Großbrandes war über 60 Kilometer weit bis in den Hochwald zu sehen.

Die Feuerwehren waren mit vielen Einsatzkräften schnell am Einsatzort und brachten den Brand unter Kontrolle. 20 Minuten, nachdem der Mähdrescher aus ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen war, hatten die Einsatzkräfte das Getreidefeld bereits abgelöscht und die angrenzenden Flächen ringsum mit Wasser besprüht, damit sich der Brand nicht ausbreiten konnte.

Der Löscheinsatz am Mähdrescher, der weiter brannte und qualmte, nahm noch etwas mehr Zeit in Anspruch. Der Mähdrescher brannte vollständig aus. Menschen wurden nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr nicht verletzt.

Mit zahlreichen Tanklöschfahrzeugen konnte das Feuer schließlich eingedämmt werden. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte von den örtlichen landwirtschaftlichen Betrieben im Umkreis. Mit drei Güllefässern wurde ebenfalls Wasser auf das Feld gebracht. Weiterhin kam ein großer Wassertank mit 10.000 Litern Wasser eines nahegelegenen großen Betriebes zum Einsatz. Nachdem das Feuer aus war, wurde das Feld breitflächig gewässert.

Die Bundesstraße musste für den Verkehr während des Einsatzes komplett gesperrt werden. Der Feuerwehreinsatz zog sich über mehrere Stunden hin.

Im Einsatz waren knapp 80 Feuerwehrleute aus Bausendorf, Kinderbeuern, Kröv, Traben, Wittlich, Olkenbach und Kinheim, die Wehrleitung, der Kreisfeuerwehrinspektor, das DRK und die Polizei.

Mehr von Volksfreund