| 14:04 Uhr

Kriminalität
Nach mutmaßlichem Missbrauch in Schönecken: Polizei sucht Täter

Eine der Parkbänke entlang des Nimsufers wurde in der Nacht zum Sonntag zum Tatort.
Eine der Parkbänke entlang des Nimsufers wurde in der Nacht zum Sonntag zum Tatort. FOTO: Frank Auffenberg
Schönecken. Zwei Männer sollen sich nach einer Schülerparty am Wochenende im Gemeindehaus an einer jungen Frau vergangen haben. Von Fritz-Peter Linden
Fritz-Peter Linden

Schreckliche Tat nach fröhlicher Fete: Zwei Unbekannte sollen am Wochenende in Schönecken eine junge Frau sexuell missbraucht haben – am Rande einer Schülerparty, die dort am Samstag im Gemeindehaus, dem Forum im Flecken, von Gymnasiasten ausgerichtet wurde.

Es war eine große Fete: Rund 600 Gäste, darunter viele Oberstufler des Regino-Gymnasiums Prüm, feierten im Forum. Organisiert wird die Party seit einigen Jahren von der Jahrgangsstufe 13: Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sagt der ehemalige stellvertretende Schülersprecher Carlos Linden, versuchen damit das Geld zu erwirtschaften, mit dem sie unter anderem den Abiturball finanzieren wollen.

In der Nacht aber sollen dann zwei unbekannte junge Männer eine 19-jährige Besucherin vergewaltigt haben. Zwischen 1.30 Uhr und 1.50 Uhr, so teilt die Kriminalinspektion Wittlich mit, hätten die Männer die Frau vor dem Gemeindehaus angesprochen und dazu gebracht, sie bei einem Spaziergang auf dem Fuß- und Radweg entlang der Nims zu begleiten. Nachdem sie sich dann so weit vom Forum entfernt hatten, dass sie niemand mehr sehen konnte, sollen die beiden Männer die Frau gegen ihren Willen in Höhe einer Parkbank missbraucht haben.

Kopflos: der Werbekoch der Gaststätte Altes Amt am Tag nach der Party. Auch Schirme und Stühle gingen in der Nacht zu Bruch.
Kopflos: der Werbekoch der Gaststätte Altes Amt am Tag nach der Party. Auch Schirme und Stühle gingen in der Nacht zu Bruch. FOTO: Frank Auffenberg

Die Polizei meldete den Fall am Montagabend. Bislang, sagt Peter Hundeck von der Kriminalinspektion Wittlich am Dienstag, seien noch keine Zeugenhinweise eingegangen. Man habe jedoch, ergänzt er, „am mutmaßlichen Tatort Spuren gesichert. Welcher Art, das lassen wir unbeantwortet.“

Die 19-Jährige sei ambulant im Krankenhaus behandelt worden. Zu den Angaben, die sie gegenüber der Polizei gemacht habe, werde man aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen. Auch nicht zu der Frage, warum sie mit den beiden Männern ging, die ihr offenbar bis dahin unbekannt gewesen seien.

Die Verdächtigen sollen etwa 22 bis 24 Jahre alt sein. Einer schlank, groß und blond, der andere dunkelhaarig, kleiner und etwas kräftiger. Beide sprachen Hochdeutsch mit lokalem Akzent. Ob sie auch Besucher der Party waren, ist nicht bekannt.

Aus Kreisen der Gymnasiasten hört man unterdessen, dass es sich bei den Verdächtigen kaum um Schulkameraden handeln dürfe, zumal die Feier eine öffentliche Party gewesen sei, die jeder habe besuchen können.

Regino-Direktor Albrecht Petri kann am Dienstag noch kaum etwas zu dem Fall sagen, „weil ich noch auf den Anruf oder den Besuch der Polizei warte“. Die drei Oberstufenjahrgänge am Gymnasium, sagt er auf unsere Nachfrage, „sind etwa 400 Personen stark“. Also könne man davon ausgehen, dass mindestens ein Drittel der Partybesucher Gäste gewesen seien, die nicht zur Schülerschaft gehören.

Allerdings mache ihn der mutmaßliche sexuelle Übergriff sehr betroffen – egal, ob er nun in Zusammenhang mit der Party stehe oder nicht. Deshalb gelte jetzt vor allem, die Ergebnisse der Polizei-Ermittlungen abzuwarten.

Neben der Erschütterung über das Verbrechen, das die Unbekannten begangen haben sollen, machte sich in Schönecken aber am Tag nach der Party auch Ärger breit: Denn rundherum kam es in der Nacht zu allerhand Randale und Sachbeschädigungen. So veröffentlichte der Wirt des benachbarten Gasthauses „Am Alten Amt“ im Internet Fotos seiner Werbefigur, eines Kochs, der an der Schönecker Hauptstraße auf das Restaurant hinweist: Der Figur wurden Kopf und der halbe Oberkörper abgeschlagen.

Außerdem gingen in der gleichen Nacht Terrassenstühle und -schirme zu Bruch. Sarkastischer Kommentar des Wirts: „Danke für alles“ – gerichtet an die Schüler. Darüber hinaus lagen am Sonntag, wie weitere Anwohner bestätigen, jede Menge Müll, Bierkästen und zerborstenes Glas rund um das Forum, auf Straßen und Bürgersteigen.

Das ärgert auch den Schuldirektor: Denn es sei zwar eine Privatparty gewesen, sagt Albrecht Petri, aber die Auswüchse würden nun automatisch der Schule zugeordnet. Sollte sich herausstellen, dass unter den Randalierern auch Gymnasiasten waren, dann erwarte er, „dass sie den Schaden begleichen und eine Form finden, sich zu entschuldigen“.

Kurz darauf erreichen wir einen der Party-Organisatoren aus der Stufe 13. Und der weiß inzwischen bereits mehr: Zwar habe man weder von dem Missbrauch noch von der Randale etwas mitbekommen, sagt er. „Aber mittlerweile wissen wir von Augenzeugen, wer die Kochstatue zerstört hat.“ Es sei keiner der Schüler gewesen. Aber dem mutmaßlichen Randalierer habe man klargemacht, dass er bis zum Ende der Woche reagieren müsse. Andernfalls werde man Anzeige erstatten.

„Wir wollten nicht, dass es so endet“, sagt auch Arzu Gülsen, frühere Schulsprecherin und ebenfalls in der Stufe 13. „Das wirft alles ein schlechtes Licht auf uns.“ Auch sie ist froh, dass es zumindest bei der Sachbeschädigung erste Hinweise auf Verursacher gibt.

Die Polizei will im Fall des mutmaßlichen Missbrauchs wissen, wer in der Nacht zwei Männer gesehen hat, zu denen die Beschreibung passt und die am Forum eine Frau angesprochen haben. Die 19-Jährige sei „von normaler Statur, dunkelblond und war dunkel gekleidet“.

Hinweise an die Kriminalinspektion Wittlich, Telefon 06571/95000, oder an die Polizei Prüm, 06551/9420.