Wo sind all‘ die schönen Bananen hin?

Wo sind all‘ die schönen Bananen hin?

Als auf ihrer idyllischen Heimatinsel ein Vulkan ausbricht und eine Handvoll durchtriebene Geisterwesen ausspuckt, ist es mit der Ruhe von Gorilla Donkey Kong und seinem kleinen Kumpel Diddy vorbei. Plötzlich sind die sonst freundlich gestimmten Urwaldbewohner seltsam hypnotisiert, aggressiv und helfen den Vulkangeistern, den beiden affigen Helden ihre Bananenvorräte fortzuschaffen. Organisierter Diebstahl im großen Stil – das schreit nach Vergeltung.

Rambazamba im Urwaldparadies: Donkey und Diddy Kong sind stinkig, weil sich eine Schar marodierender Geister die gesamten Bananenvorräte unter den Nagel gerissen haben.

Donkey Kong Country Returns ist für viele ältere Spieler ein Wiedersehen mit den sympathischen Helden aus der Super Nintendo-Ära. Levelaufbau, Spielprinzip und Steuerung gehen gewohnt von der Hand. Es warten die gewohnt turbulenten Jump’n’Run-Passagen durch malerische Dschungeletappen, halsbrecherische Abfahrten mit Loren in düsteren Bergwerken, die blitzschnellen Flugepisoden mit explosiven Fässern und die vertrackten Handgemenge mit paralysierten Endgegnern.

Die Levels sind in stimmungsvollen Farben gehalten untermalt von atmosphärisch dichtem Dschungel-Beat. Von den zweidimensionalen Ebenen wechselt die Perspektive sprunghaft in den sich wogenden Hintergrund, wo es zu neuen geheimen Gängen und Höhlen geht. Wie immer warten kleine Gimmicks und witzige Überraschungen im hektischen Tohuwabohu des Spiels, die das mit zunehmender Dauer anspruchsvolle Herumgehopse auflockern. Denn: Es braucht schon zwei flinke Daumen, um sich durch das Spiel zu turnen. Anfängern stehen daher harte Trainingsstunden bevor – Altmeister werden endlich mal wieder eine Herausforderung bekommen.

Gesteuert wird das affenstarke Duo bei ihrer der Rückeroberungstour ihrer Fressalien mit dem Nunchuk- und dem Wii-Controler. Dabei kann Donkey Kong mit seinen trommelnden Pranken sowohl versteckte Höhlen im Boden aufstöbern als auch Gegner betäuben. Sein kleiner Kompagnon hilft ihm bei weiten Sprüngen mit seinem Jetpack im Rucksack, um entlegenere Stellen im Sinkflug zu erreichen. Im Zwei-Spieler-Modus kann man sogar beide Primaten getrennt steuern und sich bei kniffligen Passagen des Spiels gegenseitig helfen. Sammelt der Spieler in den Levels genügend Münzen, können sich die beiden Affen während ihres Abenteuers zudem Powerups verdienen.

Fazit: Donkey Kong Country Returns ist ein gefundenes Fressen für Nintendo-Nostalgiker und solche, die es noch werden wollen. Das Dschungel-Abenteuer macht genau dort weiter, wo die Donkey Kong Country-Serie für das Super Nintendo aufgehört hat. Das verrückte Jump’n’Run präsentiert die Stärken des Klassikers in neuem Gewand und bestückt das Ganze noch mit neuen Ideen und Einfällen. Viele Neuerungen hat das Spiel nicht zu bieten, besticht anders herum allerdings mit den bewährten Markenzeichen der Serie und macht Donkey Kong Country Returns zu einem witzigen und ideenreichen Jump’n’Run, das ein wenig anarchischer als die Super-Mario-Serie daherkommt.

Mehr von Volksfreund