religion

Zum Leserbrief "Künftig keine Klassenarbeiten mehr im Fastenmonat Ramadan?" (TV vom 2./3. Juli):

Meinung

Wachet und betet
Marco Meng hat vielen deutschen Bürgern aus der Seele geschrieben. Unsere Kultur und unsere Werte/Christentum dürfen nicht untergehen. Der Bestand unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung ist unantastbar und muss geschützt bleiben. Viele Deutsche merken nicht, was sich entwickelt. Kritisches Hinterfragen gibt\'s wohl nicht. Uns geht\'s doch (noch) gut. Muslime müssen sich hier nach unserem Grundgesetz richten. Irdische Gesetzgebung erkennen sie nicht an. Alles, was im Koran steht, kommt nur von dem einen Gott und ist nicht diskutier- und veränderbar oder antastbar, sondern für jeden Moslem (Salafisten) Gesetz wie Gottesstaat, Dschihad, Scharia (Steinigung). Die Muslime müssen sich hier nach unserem Grundgesetz richten. Der Bundespräsident und der Präses der EKD hätten ihre Aussagen ergänzen sollen: Der Islam gehört dann zu Deutschland, wenn das Christentum, und zwar unbehelligt, zu allen islamischen Ländern gehört. Hier werden Moscheen baulich genehmigt, dort werden christliche Kirchen abgebrannt und dürfen erst gar nicht gebaut werden. Christen werden verfolgt und getötet, haben überhaupt keine Erwerbs-, Berufschancen mit ihren Familien. Wir Ungläubigen aus dem Westen senden Hilfslieferungen nach Pakistan, die vorwiegend an Muslime verteilt wurden, Christen gingen leer aus. Am Turm unserer Marktkirche steht mahnend in goldenen Lettern: Vigilate et orate - wachet und betet. Hans-Peter Haag, Trier

Mehr von Volksfreund