| 20:36 Uhr

Immobilien
Wohnen in der Region immer teurer

Trier/Bitburg/Wittlich. Die Preise für Eigentum und die Mieten steigen weiter. Platz zum Bauen fehlt oft. Von Florian Schlecht
Florian Schlecht

Wer in der Region wohnen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Alleine in der Stadt Trier stiegen die Mieten bei neu abgeschlossenen Verträgen von 2012 bis zum ersten Halbjahr diesen Jahres von 7,91 Euro pro Quadratmeter auf 8,88 Euro an, ein Plus von 12,2 Prozent. Landesweit ist Trier damit das zweitteuerste Pflaster nach Mainz (11,02 Euro). Das zeigt ein Bericht zur Wohnungsmarktbeobachtung in Rheinland-Pfalz von der Investitions- und Strukturbank und dem Statistischen Landesamt.

Auch in den Kreisen schnellten die Kosten in den vergangenen sechs Jahren hoch: In Trier-Saarburg stieg der Preis für Neumieter von 6,01 Euro auf 7,10 Euro pro Quadratmeter, im Eifelkreis Bitburg-Prüm von 5,88 auf 6,20 Euro, in Bernkastel-Wittlich von fünf auf sechs Euro und in der Vulkaneifel von 4,47 auf 5,21 Euro. Deutlich mehr zahlen müssen die Menschen in der Region auch, wenn sie sich den Traum von eigenen vier Wänden erfüllen wollen. Die Preise für Eigentumswohnungen sind alleine von 2012 bis 2018 in der Region um 18 bis 79 Prozent gestiegen. Alleine in Trier kostete der Quadratmeter in diesem Jahr 3273 Euro, heißt es in dem Bericht.

Zugleich bauen die Rheinland-Pfälzer immer mehr: Alleine in Trier sind mit sechs Wohnungen pro 1000 Einwohnern im vergangenen Jahr so viele gebaut worden wie im ganzen Bundesland nicht. Marcel Hürter, Chef des Statistischen Landesamtes, sieht hohen Druck durch die Bevölkerungsentwicklung. Nie zuvor hätten so viele Menschen in Rheinland-Pfalz gelebt.

Bauministerin Doris Ahnen (SPD) will den sozialen Wohnungsbau weiter ausweiten, bei dem sie für eine verbindliche Quote in Kommunen wirbt. In der Region förderte das Land in diesem Jahr bereits 510 Wohneinheiten mit insgesamt 44 Millionen Euro, heißt es von ISB-Vorstand Ulrich Link. Nicht nur in der Stadt Trier wächst die Bevölkerung. Auch das Umland – wie Trier-Saarburg – sucht Wege, um neuen Wohnraum zu schaffen.