Das Schönste der Schönen

Das Schönste der Schönen

MESSERICH. (ch) Heute erwarten die Messericher den Besuch einer Kommission des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft". Der Ort hat sich auf Bundesebene für das Finale qualifiziert.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist das schönste im ganzen Land? Deutschland sucht sein schönstes Dorf - und Messerich ist vorne mit dabei: Im Landesfinale des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" überzeugte Messerich bereits und tritt nun als Landessieger beim Bundesentscheid an. Die Eifelgemeinde gehört damit zu den 36 von ursprünglich 4807 Dörfern, die am Bundesentscheid teilnehmen und sich um den Titel "Deutschlands schönstes und zukunftsträchtigstes Dorf" bewerben. Am heutigen Donnerstag ist die 20-köpfige Bundeskommission zu Gast in Messerich und bewertet unter anderem die Entwicklungskonzepte des Orts, die Baugestaltung und -entwicklung sowie das soziale und kulturelle Leben im Dorf. Zusätzlich nimmt die Kommission die ökologische und wirtschaftliche Gesamtsituation unter die Lupe.Langfristige Entwicklung als großer Pluspunkt

Von neun bis zwölf Uhr werden die Gutachter unter Vorsitz von Michael Pelzer und Reinhard Kubat durch Messerich gehen und sich von den Vorzügen des Orts berichten lassen. Ortsbürgermeister Walter Berger sieht dem Besuch erwartungsfroh entgegen. "Die Stimmung im Dorf ist freudig-gespannt, alle fiebern dem Besuch der Kommission entgegen", sagt Berger. In den vergangenen Tagen haben die Messericher noch letzte Hand angelegt und das ganze Dorf auf Hochglanz poliert. "Wir wollen uns von unserer besten Seite präsentieren", sagt Berger. Als großen Pluspunkt für Messerich sieht der Ortsbürgermeister die Entwicklung des Dorfs in den vergangenen 20 Jahren. Straßen und Brücken wurden ausgebaut, was die Kommission in dem Kriterium "Bauentwicklung" sicherlich positiv vermerken wird. Auch die von zwei Arbeitsgruppen erstellte Präsentation ist schon in den vorherigen Runden sehr gut aufgenommen worden und soll natürlich auch die Bundeskommission beeindrucken. Im Hinblick auf das Abschneiden Messerichs gibt sich Berger zuversichtlich: "Ich bin optimistisch. Wir haben durchaus Chancen auf die Goldplakette, auch wenn es schwierig wird."