Mit Holz und Sonne

Trier . (red) Der Winter steht vor der Türe, die Heizöl- und Energiepreise steigen weiter. Immer mehr Hausbesitzern stellt sich die Frage nach wirtschaftlichen und zukunftsfähigen Alternativen.

Wie viel Holz gibt es noch in der Region? Wie verbrennt es optimal? Wie kann die Sonne einen möglichst großen Anteil an der Wärmeversorgung übernehmen? Diesen Fragen stellen sich am Samstag, 28. Oktober, ab 14 Uhr Experten aus Forst, Ofenhandwerk, Versorgungs- und Solartechnik im Hotel Deutscher Hof in Trier. Holz wächst vor unserer Haustür und eine nachhaltige Forstwirtschaft kann große Teile unseres Energieverbrauchs abdecken. Die Nutzung von Holz als Brennstoff kombiniert dabei mehrere Vorteile: Moderne Holzverbrennung schont die Umwelt und unsere endlichen Ressourcen. Aber auch Holz steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. Kombination der alternativen Techniken

Deshalb muss es besonders effektiv verbrannt und in möglichst großem Umfang durch die Sonne ergänzt werden. Die Sonne scheint in der Region Trier jährlich circa 1500 Stunden zum Nulltarif. Damit kann die Sonne während des Sommerhalbjahres die Brauchwasserversorgung übernehmen, so dass wir mit heißem Wasser von der Sonne duschen und baden. Während der Übergangszeit unterstützt die Sonne die Raumheizung. Neue Holzheiztechniken wie Pellets- oder Hackschnitzelheizungen bieten sogar einen ähnlichen Komfort wie Öl oder Gas. Der Solarverein lädt alle Interessierten am 28. Oktober zu einem kostenlosen Informationsnachmittag ein. Ab 14 Uhr werden die modernen Möglichkeiten der Holzfeuerung erläutert. Dazu werden ein Vertreter des Forstamts Trier, ein Bezirksmeister der Ofenbauinnung Trier, Vertreter der Schornsteinfegerinnung, ein Versorgungstechniker sowie der Solarverein ihr Spezialwissen zusammentragen. Ab 16 Uhr werden die Möglichkeiten des Heizens mit der Sonne erläutert. Anmeldung unter 0651-9960245 oder solarverein@fh-trier.de.