1. Region
  2. Bitburg & Prüm

St. Martin: St. Martin, dieses Mal ganz anders

St. Martin : St. Martin, dieses Mal ganz anders

Die traditionellen Martinsumzüge sind in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie überall abgesagt. Dennoch gibt es in vielen Orten Ideen, wie man den Kindern eine Freude machen kann.

Nachdem sich in der vergangenen Woche schon Aktive aus einigen Orten gemeldet hatten, sind mittlerweile noch einige Einsendungen gekommen aus Orten, in denen für Kinder besondere Aktionen stattfinden.

Aus Bettingen kommt die Nachricht, dass der Feuerwehr von der Verbandsgemeinde jegliche Hilfe bei Martinsveranstaltungen untersagt wurde.

Wie Bettingens Ortsbürgermeister Jürgen Holbach schreibt, könne man ohne die Feuerwehr die geplanten Veranstaltungen nicht durchführen. Der Pfarrgemeinderat möchte jedoch dafür sorgen, dass es für alle Kinder in Kita und Grundschule zumindest die Martinsbrezeln geben wird, und hat eine Lösung gefunden.

Am Mittwoch, 11. November, werden ab 18 Uhr alle Kinder gebeten, sich mit Ihren Familien und mit einer Laterne zu Hause vor der Haustür aufzustellen und eventuell ein St.-Martinslied zu singen.

 Der Pfarrgemeinderat wird dann durch Bettingen und seine Filialorte Stockem, Halsdorf, Olsdorf und Wettlingen fahren und jedem Kind eine verpackte Brezel mit einem Gruß vorbeibringen. Es wird darum gebeten, sich etwa eine halbe Stunde Zeit zu nehmen, da die Aktiven nicht zur selben Zeit an allen Orten sein können.

 

Auch in Messerich wurde der Martinszug 2020 abgesagt. Der Sportverein, der sich hier traditionell um die Organisation des Zuges kümmert, hat sich eine Alternative einfallen lassen. Am Martinstag, Mittwoch,  11. November,  werden dennoch zwischen 18 und 20  Uhr am Gemeindehaus Martinsbrezeln unter Einhaltung der dann maßgeblichen Corona-Bedingungen an die Kinder verteilt.

Der übliche Wortgottesdienst und die traditionelle Verlosung finden aber nicht statt. Es erfolgt ebenfalls kein Getränkeausschank. Die Kinder werden gebeten, bei der Abholung der Brezeln ihre Fackeln mitzubringen und nach Erhalt der Brezel den Vorplatz des Gemeindehauses unmittelbar wieder zu verlassen. Menschenansammlungen und Gruppenbildungen sollen an dem Abend aus den bekannten Gründen vermieden werden.

Da es in diesem Jahr keinen St.-Martinsumzug mit anschließender Feier gibt, haben sich die Mötscher einen alternativen St.-Martinstag ausgedacht. Am Vormittag besucht St. Martin die Mötscher Kindertagesstätte, um den Kita-Kindern eine Brezel zu überreichen.

Der Tag steht in Mötsch unter der Philosophie des Heiligen Martin von Tours, den Armen zu helfen. Daher werden am St.-Martinstag, Mittwoch, 11. November, an der Kita sowie am Jugendheim alte Handys gesammelt.

Der Recycling-Erlös geht an die Missio-Aktion „Schutzengel“, mit der weltweit Familien in Not geholfen wird. Damit am Abend trotz des ausgefallenen Umzuges die Lichter in den Straßen erstrahlen, werden die Mötscher gebeten, Kerzen und Laternen ans Fenster oder vor die Haustüren zu stellen. Jeder kann dann individuell seinen St.-Martin-Spaziergang durchs Dorf starten.