Wo Bitburger draufsteht…

Wo Bitburger draufsteht…

Ich reiße die Arme hoch, die Menge jubelt mir zu: "Pitter, Pitter!" Ja - so hätte es sein sollen vor zwei Tagen, so sollte das Jahr 2009 für mich ausklingen. Stattdessen habe ich an Neujahr Wäsche aufgehängt!

Und das alles nur wegen einer dusseligen Wette, die ich eigentlich zu 100 Prozent hätte gewinnen müssen. Die Vorzeichen jedenfalls hätten besser kaum sein können: Bitburger mag ich. Silvester mag ich. Und einen Lauf habe ich auch gerne. Besonders beim Skat mit den Kumpels. Ab und zu auch mal beim Stubbi-Trinken. Also eröffnete ich meiner besseren Hälfte, dass ich beim Bitburger Silvesterlauf an den Start gehen werde. "Pitter, nie im Leben hältst Du das durch!", erwiderte sie. So kam's also zur Wette: Wenn ich ins Ziel käme, müsste Walburga mir ein Jahr lang ohne Murren auf Zuruf die eisgekühlten Stubbi-Flaschen ans Sofa tragen und die leeren wieder wegbringen. Falls nicht, sollte ich mich mehr im Haushalt nützlich machen. Ich sah mich schon auf dem Sofa liegen …

Bis, ja bis wir uns dann am Donnerstag gegen Vormittag auf den Weg machten. Zum Bitburger Silvesterlauf. Nach Bitburg. Nur, dass kein einziger Läufer zu sehen war. Nicht am Bedaplatz. Nicht am Postplatz. Und erst recht nicht vorm Rathaus. "Walburga, die haben bestimmt alle Reißaus genommen, als sie mich in meinem flotten Sportdress haben kommen sehen", mutmaßte ich triumphierend. "Kein Lauf, keine Zielankunft", entgegnete dagegen meine inzwischen gehässige Hälfte. Den Rest kennt Ihr bereits: Ich hänge Wäsche auf, schimpfe darauf, dass nicht immer da, wo Bitburger draufsteht, auch tatsächlich Bitburg drin ist, und schmiede Pläne für einen Trierer Silvesterlauf in Bitburg. Prost Neujahr, Euer