| 21:54 Uhr

Hotel-Preise: Steuersenkung verpufft

Trier. Trotz der seit Jahresanfang gesenkten Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen wird es kaum Preissenkungen in den Häusern der Region geben. In Trierer Hotels werden die Preise vermutlich sogar steigen, weil dort eine Kulturtaxe eingeführt werden soll.

(wie/rm). Auf Hotelgäste in Trier kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Kulturförderabgabe von einem Euro pro Übernachtung zu. Die CDU-Fraktion will in der nächsten Sitzung des Trierer Stadtrats beantragen, eine solche Abgabe zu erheben. Die Einnahmen sollen zweckgebunden nur für kulturelle und touristische Belange eingesetzt werden. Initiator der mit Kurtaxen vergleichbaren Abgabe ist der Trie rer CDU-Fraktionschef und Landtagsabgeordnete Bertrand Adams. Er geht von jährlich mehr als einer halben Million Euro aus, die Trier dadurch zusätzlich einnehmen könnte. Triers Hotels verzeichnen pro Jahr rund 750 000 Übernachtungen.

Damit dürften sich die Übernachtungen in vielen Hotels in Trier verteuern. Denn trotz der seit Anfang des Jahres von 19 auf sieben Prozent gesenkten Mehrwertsteuer für Hotelzimmer haben nur wenige Hotels in und um Trier ihre Preise gesenkt. Allenfalls moderate Preissenkungen zwischen fünf und zehn Prozent seien drin, sagt etwa Joachim Dietz vom Hotel Moselpark in Bernkastel-Kues. Die meisten vom TV befragten Hoteliers gaben an, das wegen der niedrigeren Abgabe gesparte Geld in die Fortbildung der Mitarbeiter und in die Renovierung der Häuser zu stecken. Wegen deutlicher Umsatzrückgänge im vergangenen Jahr sei kein Spielraum für Preissenkungen, heißt es etwa bei den beiden Dorint-Hotels in Biersdorf am See und in Daun. Trotz der Steuersenkung blieben von einem Zimmerpreis von 80 Euro abzüglich aller Kosten gerade mal 8,50 Euro für den Hotelier übrig, rechnet Winfried Braun vom Hotel Ritschlay in Bollendorf (Eifelkreis Bitburg-Prüm) vor. Und Marita Mölder vom Hotel Schneider in Schalkenmehren (Vulkaneifelkreis) sagt, dass man wegen der Steuersenkung ein neues Abrechnungsprogramm habe kaufen müssen, da nur für Übernachtungen der Steuersatz gesenkt worden ist, nicht aber für das Frühstück.