Bis zur Diskriminierung

LAMPADEN. (hm) Die Diagnose ist hart, die Therapie schmerzhaft und langwierig. Doch Volker Kalski ist entschlossen, den Krebs zu besiegen. Er übersteht die schmerzhafte Therapie des Gesichtskrebses, lernt mit der äußerlich sichtbaren Behinderung zu leben und entwickelt dank moderner Gesichtsprothesen neue Lebensfreude.

Der Seniorenclub Marechi Lampaden trifft sich am Mittwoch, 19. Oktober, 15 Uhr, mit dem Betroffenen Volker Kalski zu einer Lesung aus seinem Buch "Krebs ist Macht nichts. Das Leben mit den Malen des Gesichtskrebses" im Bürgerhaus. Das Buch, in dem er von Ehekrise, Scheidung und Ausstieg aus dem Berufsleben, verbunden mit sozialem Abstieg, Isolation und Ablehnung bis hin zur Diskriminierung seiner Person erzählt, ist bei dieser Gelegenheit zu erwerben.