Konzer Ehrenbürger : Festakt für einen Zweifler (Video)

Die Stadt Konz hat dem ehemaligen Beigeordneten Manfred Wischnewski die Ehrenbürgerwürde verliehen. Der Geehrte selbst hält lieber eine Laudatio auf andere.

Könnte man so verstehen, säße man nicht im Festsaal des Klosters Karthaus zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Wischnewski. Der war erst kürzlich als erster Beigeordneter der Stadt Konz zurückgetreten – nach 33 Jahren im Amt (der TV berichtete).

Das Engagement des pensionierten Lehrers und ehemaligen Direktors der Saarburger Hauptschule reicht allerdings viel weiter zurück. Seit 1969 ist er in der Kommunalpolitik für Konz engagiert. Als Kreistagsmitglied begann damals sein Weg in die Politik. Und eben wegen seines jahrzehntelangen Engagements ist Wischnewski jetzt zum jüngsten Ehrenbürger der Stadt ernannt worden. Mit aller Festlichkeit, die so einem Anlass recht und würdig ist. Laudator ist Bürgermeister Frieden höchstpersönlich, die Musik steuert das Trio Corleone bei: heitere Melodien der Komponisten Brahms, Piazolla und Rota.

Zu so einem Fest gehören natürlich auch Gäste. Persönlichkeiten aus der Kommunal- und Landespolitik sind gekommen, unter die Gratulanten haben sich aber auch viele ehemalige Schüler des früheren Englischlehrers gemischt. „Und so füllt sich ein ganzer Saal mit Menschen, die Manfred Wischnewski jahrzehntelang begleitet haben“, sagt Frieden.

Wischnewski selbst, in Konz durchaus bekannt für seine bescheidene Art, zweifelt ein wenig daran, ob er die Ehrung wirklich verdient hat. Einen Großteil seiner Festrede widmet er lieber den bisherigen Ehrenbürgern der Stadt (siehe Info), lobt deren Engagement und Erfolge. Rudolf Molter etwa, neben Wischnewski der einzige noch lebende Konzer Ehrenbürger. Er habe sich ganz besonders um den Erhalt des Klosters Karthaus verdient gemacht.

„Passt du neben diese Leitbilder?“, fragt sich Wischnewski selbst. Vielmehr habe er doch, nach schwerer Kindheit, einfach viel Glück gehabt: „Ich bin einer großen Anzahl von liebenswerten Menschen zu hohem Dank verpflichtet.“ Er sei im Lauf seines Lebens auf viele Förderer gestoßen. 1939 in Danzig geboren, kam er als Kriegswaise nach Deutschland, lebte erst in Schleswig-Holstein, dann in Lieser an der Mosel, bevor er nach Konz kam. Doch Wischnewski hat nicht nur lobende Worte für die Garde der Ehrenbürger, sondern auch für die Bürgermeister, mit denen er zusammengearbeitet hat. Die Zusammenarbeit sei stets von großer Freundschaft geprägt gewesen.

Bürgermeister Frieden zweifelt nicht an Wischnewski Eignung als Ehrenbürger. Er habe immer gewusst, „wo dem Bürger der Schuh drückt“. In all seinen Ämtern habe er jahrzehntelang viel für die Stadt und die Verbandsgemeinde Konz geleistet. „Du warst kein Held, aber du hast dein Leben lang für Konz gewirkt.“ Einstimmig hatte der Stadtrat Ende Oktober für die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Wischnewski gestimmt. Das hilft vielleicht ein bisschen, die letzten Zweifel auszuräumen.

Verleihung der Ehrenbürgerwürde in Konz

Ein Video zum Festakt gibt es unter www.volksfreund.de/videos

Liste der Konzer Ehrenbürger

Peter Zettelmeyer (CDU, Fabrikant): Geboren am 30. Januar 1900, gestorben am 10. April 1980, Ehrenbürger seit 21. Februar 1970.

Albin Groß (Direktor Firma Zettelmeyer, CDU-Fraktionsvorsitzender im Konzer Gemeinderat): Geboren am 21. November 1901, gestorben am 5. September 1973, Ehrenbürger seit 5. November 1970.

Jakob Dewald (langjähriger Beigeordneter der Stadt Konz, CDU): Geboren am 17. April 1893, gestorben am 27. Januar 1980, Ehrenbürger seit 16. April 1973.

Rolf Robischon (Gründungsmitglied des Freilichtmuseums Roscheider Hof, SPD): Geboren am 29. Juni 1907, gestorben am 3. Februar 1989, Ehrenbürger seit 17. April 1986.

Michael Kutscheid (Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Konz, CDU): Geboren am 30. Januar 1923, gestorben am 22. Februar 2009, Ehrenbürger seit 16. Juli 1994.

Hermann Hendricks (Bürgermeister der Stadt und VG Konz, CDU): Geboren am 4. Mai 1927, gestorben am 27. Dezember 2007, Ehrenbürger seit 4. Mai 2002.

Ulrich Haas (langjähriger ehrenamtlicher Leiter des Freilichtmuseums Roscheider Hof, CDU): Geboren am 18. Juli 1924, gestorben am 21. Dezember 2015, Ehrenbürger seit 21. Oktober 2006.

Rudolf Molter (Stadtratsmitglied, Konzer Chronist, CDU): Geboren am 27. Januar 1937, Ehrenbürger seit 27. Januar 2014.

(Lisa Bergmann)