1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Zurück in die Welt des Mittelalters

Zurück in die Welt des Mittelalters

MERTESDORF. Zum zehnten Mal präsentierte der Verein "Forum Gaudi" einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt, der hunderte Besucher aus dem Ruwertal und der Umgebung anlockte.

Sogar aus Holland war eine Besuchergruppe angereist. Der Weg nach Mertesdorf hatte sich für sie gelohnt - wie auch für die anderen Besucher. Der Platz am und im Bürgerhaus war für die Vielfalt des mittelalterlichen Treibens fast zu klein: Mägde und Bauern, Händler und Handwerker, Musikanten und Gaukler in mittelalterlichen Gewändern gaben dem einmaligen Weihnachtsmarkt eine besondere Note. An schlichten, mittelalterlich gestalteten Holzständen fanden die Gäste allerlei Waren und konnten mittelalterliche Gaumenfreuden kosten. Der Weinbauer schenkte mit Kräutern und Zimt gewürzten Glühwein aus. Die Besucher waren gehalten, sich den Sitten und Gebräuchen jener Zeit anzupassen. "Bettler, Dirnen und sonstige Strolche" waren auf dem Platz nicht zugelassen. Gegessen wurde aus der Hand oder aus irdenem Geschirr. Aber nicht nur Kaufen, Trinken und Essen waren angesagt: Auch für das Auge und Ohr bot der Verein "Forum Gaudi" viel Genüssliches. Der Markt hatte zum zehnjährigen Bestehen mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin, zelebriert von Pater Rohles von den Weißen Vätern, begonnen. Bei der von Organist Peter Kirchen vorbereiteten musikalischen Umrahmung des Gottesdienstes wirkten die Forum-Gaudi-Weihnachtsbläser und die Solistin Claudia Glesius mit. Im Anschluss zogen die Akteure in mittelalterlicher Gewandung zum Bürgerhaus. Mit der Verlesung der Marktordnung durch den Grafen von Veldenz, fröhlichem Gesang, Gerede und Musik sowie der Eröffnung des Markts durch den Schultheis (Ortsbürgermeisters Erich Griebeler) begann das muntere Treiben. Auf dem Programm standen Spaß für Jung und Alt mit Marktgesang, Jonglage und Gaukeleien, Darbietungen der Grundschulkinder und winterlichem Puppenspiel für "Kindlein halber Schwertlänge". Nach dem Ruf des Nachtwächters klang der Markt besinnlich aus.