Marx und andere Revoluzzer - Auf zur 11.Trierer Museumsnacht

Marx und andere Revoluzzer - Auf zur 11.Trierer Museumsnacht

Fünf Museen, ein Ticket: Die 11.Trierer Museumsnacht lockt am Samstag mit vielen Aktionen. Großes Thema ist für alle Häuser der 200. Geburtstag von Karl Marx.

Das bevorstehende Jubiläumsjahr 2018 zum 200. Geburtstag von Karl Marx sendet bereits seine Vorboten aus. Schon am Samstag greifen die beteiligten Häuser der Trierer Museumsnacht das Thema in vielfältiger Weise auf. Passenderweise wurde das Programm der in fünf Museen parallel laufenden Veranstaltung im Karl-Marx-Haus vorgestellt.

Im Geburtshaus des sozialistischen Denkers in der Brückenstraße finden ab 18 Uhr mehrere thematische Führungen entlang der seit 2005 gezeigten Dauerausstellung statt. Es wird eine der letzten Gelegenheiten sein, diese Präsentation zu sehen, denn für das kommende Jubiläumsjahr ist ein neues Ausstellungskonzept geplant.

Sozialkritische Revoluzzer, ähnlich wie Marx, gibt es auch heute noch. Zumindest wollen sich einige der Poetry-Slamer, Wortkünstler und Comedians so verstanden wissen, die während der Nacht auftreten, sagt Peter Stablo vom Verein Kulturraum Trier. "RebellComedy wird auftreten. Das sind Standup-Comedians, alle mit Migrationshintergrund, die soziale Themen aufgreifen", kündigt er eine der beteiligten Gruppen an. Und auch bei den Wortakrobatik-Wettbewerben der Poetry-Slamer dürften solche Themen eine Rolle spielen.

Weniger mit Marx rechnen würde man vielleicht im Museum am Dom. Doch auch hier wird es ab 19 Uhr einen Ausblick auf die Ausstellung "LebensWert Arbeit" geben, die 2018 als Beitrag zum Karl-Marx-Jahr konzipiert ist. "Der Hof wird beleuchtet - wir hoffen noch auf schönes Wetter. Die Piks Swing Company aus Trier wird dort spielen und auch im Museum mobil mit Musik unterwegs sein", nennt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen weitere Planungen.
Bereits am Freitagabend wird Barbara Heinisch mit einer Performance-Malerei zum biblischen Thema "Brudermord von Kain an Abel" eine neue Ausstellung eröffnen. Während der Museumsnacht am Samstag wird sie ab 22.45 Uhr dieses und weitere gezeigte Werke vorstellen. Als Kinderspielzeug konzipierte Mini-Altäre bilden den Inhalt einer weiteren Schau des Museums am Dom.

Das <b>Rheinische Landesmuseum blickt ebenfalls bereits aufs kommende Jahr: "Karl Marx 1818-1883 Leben. Werk. Zeit." wird vorgestellt. Eine Mitmachaktion bietet um 18 Uhr Familien Gelegenheit zum Einstieg ins Thema. Mit Rätselkarten bestückt können sie außerdem auf "Promijagd" gehen: Trierer Berühmtheiten von Kaiser Konstantin bis in die neueste Zeit bilden den Schwerpunkt einer weiteren Aktion. Hierzu wird auch ein Büchertisch mit Publikationen des Landesmuseums aufgebaut, die an diesem Abend zum Sonderpreis von 2 Euro angeboten werden.

Mitmachen ist im Stadtmuseum Simeonstift Trumpf - "Made in Trier" heißt es dort. Ab 18 Uhr zum Graffiti-Happening mit "Mantra & Love", die mit ihrer gesprayten Kunst bereits mehrere Brückenpfeiler in Trier verschönert haben, im Brunnenhof oder ab 19 Uhr zum Taschenworkshop mit Johannes Truong, bekannt von dem Designerladen Hong and Friends, den er und sein Bruder Hong in der Saarstraße führen- hier haben die Besucher reichlich Auswahl.
Alternativ kann man um 18 und 21 Uhr Berta alias Dr. Paula Kolz als "katholische Dienstmagd in preußischem Dienst" bei ihrer Kostümführung begleiten. Und um 20.15 Uhr erfährt man von Jens Baumeister in seiner Lesung "Wie der Wein Karl Marx zum Kommunisten machte".

Und schließlich lassen sich noch wahre Schätze in der Stadtbibliothek entdecken. In der Schatzkammer werden das Ada-Evangeliar, für das gerade ein Aufnahmeverfahren als Unesco-Welterbe läuft, und weitere kostbare Handschriften aus Mittelalter und Spätantike präsentiert. Wer den alten Meistern nacheifern möchte, kann sich beim Workshop mit Mechthild Bach am Malen der aufwendig verzierten Initialen mittelalterlicher Klosterbücher versuchen. Drucken geht natürlich etwas einfacher: Bernhard Maria Müller zeigt den Besuchern, wie sie ihren eigenen Handpressdruck erstellen. All das gibt es mit einem einzigen Ticket. Wie die vielen Programmpunkte miteinander zu kombinieren sind, das überlassen die Veranstalter den Vorlieben der Gäste. "In den Vorjahren haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Besucher sehr gut vorbereitet waren und sich die Uhrzeiten vorher eingeplant haben", sagt Dr. Elisabeth Dühr, Direktorin des Stadtmuseums.Extra: TICKETS UND PROGRAMM

Foto: (g_kultur
Foto: Viktoria Dietz (g_kultur
Laden zur 11. Trierer Museumsnacht ein (Foto links unten, von links): Margret Diezen, Markus Groß-Morgen, Dr. Marcus Reuter, Prof. Michael Embach, Peter Stablo und Dr. Elisabeth Dühr. Wieder erwarten den Besucher viele Ausstellungsstücke, eine besondere Atmosphäre und dieses Mal sogar eine letzte Gelegenheit, eine der gewohnten Ausstellungen zu sehen. TV-Foto: Martin Recktenwald (links unten)/ Fotos: Stadtmuseum Simeonstift, studio-54, Matthias Schmitt, Rheinisches Landesmuseum, Thomas Zühmer, Rudolph Schneider. Foto: Recktenwald Martin (ten) ("TV-Upload Martin"
Foto: (g_kultur


Das Kombiticket für den ganzen Abend und alle Museen ist zum Preis von 8 Euro an allen Museumskassen erhältlich. Das vollständige Programm ist unter www.museumstadt-trier.de nachzulesen.