| 20:38 Uhr

Trierer Schauspieler unter Mordverdacht - Tim Olrik Stöneberg heute Abend bei "Rentnercops"

FOTO: (g_kultur
Trier. In Trier ist er bekannt wie ein bunter Hund: Schauspieler Tim Olrik Stöneberg führt als Römer Touristen durch die Porta und spielt bei zahlreichen Theaterproduktionen der Region mit. Wer ihn trotzdem noch nie gesehen hat, kann das heute Abend um 18.50 Uhr in der ARD-Serie "Rentnercops" nachholen. Karin Pütz

Trier. Seit der in Trier lebende gebürtige Kölner Tim Olrik Stöneberg nicht mehr zum festen Ensemble des Trierer Theaters gehört, streckt er seine Fühler immer öfter in Richtung Film und Fernsehen aus - mit Erfolg. Heute Abend um 18.50 Uhr ist er in einer Episode der humorvollen Krimiserie "Rentnercops" in der ARD zu sehen. Tilo Prückner und Wolfgang Winkler ermitteln als kauzige Pensionäre in einem Mordfall um "echte Freunde" - so auch der Name der Folge.Unterschiedliche Perspektiven



Stöneberg erinnert sich an die Dreharbeiten: "Eine Szene spielt am Stammtisch einer verräucherten Kneipe - an diesem Tag hat jeder von uns bestimmt 80 Zigaretten geraucht. Weil eine Szene jeweils dreimal aus unterschiedlichen Kameraperspektiven gefilmt wird, müssen die Zigaretten immer wieder auf derselben Länge wie in der vorherigen Einstellung zu sehen sein. Danach war uns allen schlecht und ich hatte lange Zeit die Nase voll vom Rauchen", erzählt der 43-jährige Gelegenheitsraucher lachend. Ein Casting hat Stöneberg für seinen Part bei "Rentnercops" nicht durchlaufen.
Durch Rollen in Krimiserien wie "Tatort" und "Heldt" wurde Stönebergs Agent von der Produktionsfirma angefragt. "Als feststand, dass ich im angefragten Zeitraum zur Verfügung stehe, wurde mir das Script zugesandt."

Im Gegensatz zum Theater sind zeitaufwendige Proben beim Film nicht üblich.
"Der Text musste natürlich am ersten Drehtag sitzen, dann ging Regisseurin Frauke Thielecke die Szene kurz mit mir durch und anschließend wurde sofort gedreht." Trotz seiner Tätigkeit als Filmschauspieler möchte Stöneberg die Arbeit am Theater nicht missen.
"Ab Januar spiele ich im Luxemburger ,Kaleidoskop' den Mephisto - eine absolute Traumrolle." Wer weiß, vielleicht wird er ja vom nächsten Intendanten auch wieder für das Trierer Theater (neu) entdeckt.