Auf Wiedersehen, Säubrennerbrunnen

Auf Wiedersehen, Säubrennerbrunnen

WITTLICH. (sos) Ein Brunnen ohne Wasser? Damit soll es nun bald vorbei sein, denn der Säubrennerbrunnen von Silvio dell’Antonio kommt zurück zu seinem Originalstandort, mitten auf dem Pariser Platz.

Früher spritzten über 100 Düsen Wasser zur mittigen Säule. Von oben hinab blickten die zwei steinernen Säubrennerkinder mit dem Schweinchen, und unten hatten die Kinder aus Fleisch und Blut ihren Spaß mit dem Wasserspiel. Im Jahr 2003 war damit Schluss, denn Gäste und Fassade des anliegenden Cafés bekamen ebenfalls Spritzer ab. Seither türmten sich Blumen eines anderen Geschäfts im Brunnenrund. Das ist nun vorbei, denn das Bauwerk kehrt zurück an seinen Ursprungsort, dort wo die Kirchgasse auf den Pariser Platz mündet. So hatte es vor einem Jahr der Bauausschuss beschlossen. Die Firma Lehnen mit Rainer Thul und Leo Schmitz sorgt auf der innerstädtischen Minibaustelle für den Umzug. Die Straßenbaupoliere kümmern sich auch um neugierige Fragen der Passanten. Vor einem Jahr hat die Verwaltung die Abbaukosten mit 1300 Euro veranschlagt. Das Geld sollte aus dem "Stadtmarketing-Topf" im Haushalt bereit gestellt werden. Die Frau des Künstler Silvio dell'Antonio freut sich und hat auf eigene Kosten Sebastian Langner und Horst Leo Trossen engagiert, damit der Wiederaufbau klappt. Sie sagt: "Wir sind glücklich, dass er wieder an die Stelle kommt, für die er geschaffen wurde."