Böser Nachbar

"Musik wird oft als Lärm empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden", wusste schon Wilhelm Busch. Ja, es ist lauter am Weinfest als an anderen Tagen. Und es war auch beim Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft an mehreren Tagen spätabends laut.

Aber ist das ein Grund, einfach den Stecker aus der Steckdose zu ziehen und eine Musikveranstaltung kurzzeitig lahm zu legen? "Was mir nichts nützt, lehne ich ab." Vielleicht hat ja ein berühmter Mensch auch diesen oder einen ähnlichen Satz geprägt. Nicht, dass in Bernkastel-Kues jeder Bürger so denkt. Beileibe nicht! Aber bekanntlich kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Das Weinfest wird an solchen Leuten nicht kaputt gehen. Doch ihr Tun mag dazu führen, dass sich bei den Organisatoren Enttäuschung und Wut zu Demotivation summieren. Und das wäre für ein Fest, dass zirka 200 000 Menschen anlockt, die auch noch viel Geld in der Region lassen, sehr kontraproduktiv. c.beckmann@volksfreund.de