Doppelschicht an den Feiertagen

Wittlich · Polizisten sind immer im Dienst - auch und gerade wenn Weihnachten und Silvester gefeiert wird. Zwischen den Jahren übernimmt der Wittlicher Dienstgruppenleiter Martin Nellinger einige Schichten freiwillig - und hofft, dass die großen Einsätze ausbleiben.

Wittlich. Den Bürger schützen, rund um die Uhr, und natürlich auch, wenn alle anderen frei haben und feiern können: das gehört dazu, wenn man Polizist ist. Auch zwischen den Jahren ist die Wittlicher Polizeiinspektion ständig besetzt. Der Polizeibeamte und Dienstgruppenleiter Martin Nellinger hat an Heiligabend sogar gleich zweimal Dienst: Er übernimmt die Früh- und Nachtschicht, und zwar freiwillig. Der 54-Jährige erklärt: "Insbesondere an Heiligabend möchte man den jüngeren Kollegen, die kleine Kinder haben, ermöglichen, dass sie bei der Familie sein können."
Vielleicht wird es aber gar nicht so stressig auf der Wache. Nellinger weiß aus Erfahrung: "Bedingt dadurch, dass viele Betriebe und die Schulen zwischen den Jahren geschlossen sind, hält sich der Verkehr auf den Straßen in Grenzen. Dadurch kommt es in der Regel auch zu weniger Unfällen." Auf der anderen Seite gebe es aber meist etwas mehr alkoholbedingte Einsätze für die Wittlicher Polizisten.
Und muss die Polizei an Weihnachten etwa auch öfter zu Familienstreitereien ausrücken oder hat sie es mit mehr Selbstmordgefährdeten zu tun? Nellinger sagt: "Speziell für die Weihnachtszeit würde ich das verneinen. Aber die Aussage könnte man für die dunkle Jahreszeit von November bis Februar so stehenlassen."
Trotzdem sei jeder Kollege bestrebt, einen dem Fest entsprechenden ruhigen und besinnlichen Dienst zu verrichten. "Ob das gelingt, hängt in erster Linie natürlich von den äußeren Begebenheiten ab", erklärt Nellinger. Weihnachtsstimmung komme bei ihm in der dienstfreien Zeit schon auf. "In mehr als 30 Jahren Polizeidienst hat man gelernt, Beruf und Freizeit zu trennen." Er feiere zuhause "vermutlich wie alle anderen auch".
Und wenn die Einsatzlage es zulasse, setze man sich auch mit den Kollegen zu einem gemeinsamen Essen zusammen. "Dann spricht man über Gott und die Welt und lässt vergangene Erlebnisse Revue passieren", erzählt Nellinger, der seit 1998 bei der Polizeiinspektion Wittlich ist. Er hofft, dass das Jahr mit einem ruhigen Dienst ausklingt, ohne größere Einsätze. eib