1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Es gibt schon den ersten Mosel-Federweißen

Es gibt schon den ersten Mosel-Federweißen

An der Mosel wird bereits der erste Federweiße angeboten. Das ist außergewöhnlich früh - zeigt aber auch, dass die Traubenreife aufgrund des warmen und feuchten Sommers schnell vorangeht.

Bernkastel-Kues. Das hatten die Besucher nicht erwartet: Beim Straßenweinfest in Reil am vergangenen Wochenende konnte bereits der erste 2009er von der Mosel verkostet werden. Nicht als Wein, sondern als gärender Most, sprich Federweißer. Einige wenige sehr frühreife Sorten wie Ortega oder Bacchus sind bereits reif genug, um damit das frische und gesunde Getränk herzustellen. Auch beim Weinfest der Mittelmosel an diesem Wochenende in Bernkastel-Kues können Besucher an einem Stand Federweißen verkosten.

In den kommenden Tagen werden auch Trauben der Rebsorte Müller-Thurgau, nach dem Riesling die zweitwichtigste Rebsorte der Mosel, für die Federweißen-Herstellung geerntet (siehe auch Extra).

In der Pfalz bieten Gasthäuser, Straußwirtschaften und selbst vermarktende Winzerbetriebe bereits seit Mitte August den gärenden Most an. Dort ist der Federweiße ein nicht zu unterschätzender wirtschaftlicher Faktor. In der Pfalz werden nach Angaben der Landwirtschaftskammer pro Jahr über 10 000 Hektoliter Federweißer vermarktet, an der Mosel sind es etwas mehr als 2000 Hektoliter. Zum Vergleich: Die Gesamternte an der Mosel beträgt im Schnitt rund 900 000 Hektoliter Weinmost. Der Federweißen-Anteil an der gesamten Erntemenge in Rheinland-Pfalz beträgt zwischen 0,25 und 0,3 Prozent. Schwer zu beziffern ist die Menge an italienischem Federweißen, der meistens noch früher in Deutschland angeboten wird. Er dürfte aber mindestens die Hälfte des in den Verbrauchergebieten vermarkteten Federweißen ausmachen.

Wer Federweißen in größeren Mengen anbietet, sollte einige Dinge beachten. Der geklärte Most wird zunächst stark heruntergekühlt, mit speziellen Gärhefen geimpft und gekühlt in Literflaschen gefüllt. Diese dürfen nicht mit Korken luftdicht verschlossen werden, damit die bei der Gärung entstehende Kohlensäure entweichen kann.

Der gärende Traubenmost hat viele Bezeichnungen: Neuer, Bremser, Bitzler, Federweißer oder Roter Rauscher. Es gibt regelrechte Fans dieses Getränks. Wohl dosiert ist der Federweiße ein anregendes Getränk. Der entstehende Wein enthält viele Vitamine. Hinzu kommt die entschlackende Wirkung durch den hohen Anteil an Hefen. Extra Frühe Reife: Mit Beginn der Traubenreife gehen Weinbauberater in ausgesuchte Weinberge, um die Oechslegrade (Zuckergehalt) der Traubenbeeren zu messen. Die ersten Messungen an der Mosel Anfang dieser Woche ergaben folgende Durchschnittswerte (in Klammern die Vorjahreswerte): Riesling: 52 Grad Oechsle (52 Grad); Müller-Thurgau: 64 Grad Oechsle (58 Grad): Spätburgunder: 71 Grad Oechsle (62 Grad); Dornfelder: 58 Grad Oechsle (60 Grad). (sim)