Fest hat viele Freunde

Reil. (mm) Auch das 18. Straßenweinfest in der romantischen Dorfstraße war wieder Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern. Drei Tage lang öffneten 16 Reiler Winzer ihre Keller, Scheunen und Weinhöfe und servierten eine große Auswahl an Reiler Weinen und kulinarischen Köstlichkeiten aus der Winzerküche.

Nach dem musikalischen Auftakt der Musikkapelle Moseltal, die aus Reiler und Briedeler Musikern besteht, hieß zur Eröffnung Elke Schnabel im Namen der Winzer die große Festgemeinde willkommen. Ihren Grußworten schloss sich im Namen der Ortsgemeinde der erste Ortsbeigeordnete Fritz Kaßner an. Er erinnerte an die Anfänge des Fests und daran, dass es durchaus begründete Zweifel am Erfolg des Straßenfests gab. Aber die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass diese Veranstaltung den Gästen von Jahr zu Jahr besser gefällt. "Wer nicht wagt, kann auch nicht gewinnen", so Kaßner. Nach einer Schunkelrunde stießen die Reiler Symbolfiguren Pfalzgraf und Teufel auf ein gutes Gelingen des Fests an. Bevor Weinkönigin Ellen mit dem Zerschneiden eines Absperrbands die Weinstraße eröffnete, gab sie mit Weinprinzessin Jacqueline den Gästen noch einige Weinweisheiten mit auf den Weg. Unter den festlichen Klängen der Musikkapelle Moseltal zogen nach der Eröffnung die zahlreichen Besucher in die Dorfstraße, strömten an die Stände, ließen sich von den Winzerinnen und Winzern mit den typisch moselländischen Gerichten verwöhnen und genossen die Vielfalt der Reiler Weine. Auch am Samstag und Sonntag ging das fröhliche Treiben in der Dorfstraße weiter. In den Weinkellern, Weinlauben und an den Weinständen herrschte meistens Betrieb, auch für die Unterhaltung der Gäste war durch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm gesorgt.