Knackarsch statt Nacktarsch

Die Zahl der innovativen Winzer an der Mosel wird immer größer. Zu ihnen gehört auch Jan Klein aus Kröv. Einen fruchtsüßen, spritzigen Riesling-Wein nennt er, angelehnt an den bekannten Kröver Nacktarsch, Knackarsch.

Kröv. Den Kröver Nacktarsch kennt fast jeder Weinkenner im In- und Ausland. Das weltberühmte Etikett zeigt einen Kellermeister in seinem Weinkeller, der frechen Buben beim Trinken des Rebensaftes erwischt und ihnen daraufhin den nackten Hintern versohlt.

Der Name zieht zwar immer noch, doch "eine neue und andere freche Variante" könnte man ja auch mal ausprobieren, dachte sich Winzer Jan Klein. Seine pfiffige Idee: Er füllte einen fruchtsüßen Riesling-Qualitätswein und nannte ihn Knackarsch.

Steillagenwinzer haben knackigen Po



Den originellen Namen hat er sich schützen lassen. Seine Freundin brachte ihn auf die Idee: "Die Steillagenwinzer haben doch alle Knackärsche, warum also nicht einen Kröver Wein so benennen?" Ob es sich bei den gezeichneten Rundungen - zu sehen ist ein Wolf, der gierig auf zwei "poähnliche" Gläser blickt - um einen weiblichen oder männlichen Knackarsch handelt, kann jeder für sich entscheiden.

Entworfen hat das Etikett ein Schulfreund von Jan Klein, der in Wiesbaden eine Werbeagentur betreibt.

Der Knackarsch ist Teil einer neuen Weinlinie, die Klein Motivweine nennt. Fünf Motivweine bietet Klein, der zusammen mit seinen Eltern in Kröv das Weingut Staffelter Hof führt, an. Zu sehen ist stets ein Wolf, das Wappentier des Klosters Stavelot, zu dem einst das Weingut Staffelter Hof gehörte. Neben dem Knackarsch gibt es einen trockenen Qualitätswein namens Magnus, einen feinherben Riesling, den Klein Paradies nennt, einen Roséwein und einen trockenen Rivaner. Magnus, der Wolf, ist auf dem Etikett als Comicfigur in allen Lebenslagen zu sehen: als stiller Genießer, im Paradies, wo ihm die zuckersüßen Trauben ins Maul wachsen, als Rosenkavalier, als Sonnenanbeter und beim Knackarsch als Schlawiner.

Gute Bewertungen in Weinführern



"Ein Knackarsch steht ebenso für Qualität wie der Flascheninhalt", sagt der 32-Jährige schmunzelnd. Das Weingut Staffelter Hof wird unter anderem in den beiden großen Weinführern Gault Millau und Eichelmann als guter beziehungsweise sehr guter Erzeugerbetrieb bewertet.

Die Kunden des Kröver Weingutes sehen die pfiffige Idee mit den ungewöhnlichen Etiketten überwiegend positiv. Vor allem der Fachhandel, so Jungwinzer Klein, zeigt bereits großes Interesse an der neuen Motivwein-Linie.