Landwirtschaft

Zum Leserbrief "Erste Wahl" von Heide Weidemann (TV, 29. August):

Das Rückgrat der rheinland-pfälzischen Landwirtschaft sind die mittleren bäuerlichen Betriebe, die anerkanntermaßen auf weniger ertragreichen Böden, aber dafür in schöner Kulturlandschaft wirtschaften. Wenn Sie diese Betriebe durch Unterstützung regionaler Vermarktung fördern wollen, findet es meine Zustimmung. Durch die vorgeschlagene Monopolbildung des regionalen Schlachthofes wird das jedoch nicht erfüllt. Die Unterstützung landwirtschaftlicher Betriebe erfolgt sinnvollerweise dadurch, dass der Kunde seine Brötchen beim Bäcker und seine Wurstwaren beim Metzger oder im bäuerlichen Hofladen einkauft. Wer sich um die Gesundheit der Bevölkerung sorgt, der muss wissen, dass der menschliche Körper neben der Zufuhr von Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Fetten auf die Zufuhr hochwertiger Aminosäuren angewiesen ist. Dieses Erfordernis können Milchprodukte von Grünlandstandorten optimal erfüllen. Der erwähnte Erhalt landwirtschaftlicher Betriebe durch regionale Vermarktung ist durchaus ein gemeinsames Ziel. Arno Weber, Arenrath

Mehr von Volksfreund